Vettel

Formel 1: Gerhard Berger im Interview

— 17.10.2014

Ferrari wird Vettel gefallen

Ex-Ferrari-Pilot Gerhard Berger spricht mit AUTO BILD MOTORSPORT exklusiv über Sebastian Vettels bevorstehenden Wechsel zur Scuderia nach Maranello.

Herr Berger, wie überrascht waren Sie vom Wechsel Sebastian Vettels zu Ferrari?

Gerhard Berger: Ich war schon überrascht. Ich habe es nicht gewusst und ich habe es zu dem Zeitpunkt auch nicht erwartet. Meiner Ansicht nach ist die Situation bei Ferrari im Moment etwas zu turbulent. Und ich hätte einfach nicht geglaubt, dass Vettel zu diesem Zeitpunkt so einen Wechsel durchzieht.

Können Sie den Wechsel dennoch verstehen?

Ungewohnte Farben für Vettel: Der Deutsche fährt 2015 für die Mythosmarke Ferrari

Absolut. Ich kenne das auch aus meiner eigenen Karriere: Es gibt Phasen, da braucht man einfach eine neue Herausforderung. Das ist denn eine Entscheidung, die man gar nicht rational trifft und wohl überlegt, sondern aus dem Bauch heraus, weil man einfach etwas anderes will. Das ist dann genau der Zeitpunkt, zu dem man wechselt. In der Regel tritt der Moment nach drei Jahren bei einem Team ein. Sebastian ist jetzt eh schon länger bei Red Bull gewesen und hat eine irrsinnige Erfolgszeit hinter sich. Deshalb kann ich nachvollziehen, dass so eine Überlegung aufkommt.

Im Sommer am Red-Bull-Ring durfte er Ihren Ferrari 88c testen. Haben Sie dort schon gewisse Emotionen bei Vettel gespürt?

Sebastian hat nie ein Geheimnis draus gemacht, dass er – wie alle Rennfahrer – Ferrari gerne auf seiner Visitenkarte stehen hätte. Und er hat jetzt zugeschlagen.

Was erwartet Vettel jetzt bei Ferrari?

Vettel ist ein cleverer Kerl. Der weiß, dass es nicht darum geht, seinen Speed zu Ferrari mitzubringen, den er zweifelsohne hat – den aber auch ein Alonso hat. Deshalb wird das nicht ausreichen. Er muss jetzt überlegen, wie er dem Team helfen kann, die Struktur zu verbessern, mit Leuten, mit Kompetenz, mit Knochenarbeit das Team nach vorne zu bringen. Die Mängel sind sicherlich auf der technischen Seite zu suchen, nicht auf der Fahrerseite.

Welche Prioritäten muss er da setzen?

Bis vor kurzer Zeit hat man immer wieder von der Aerodynamik gesprochen. Jetzt ist aber der Antriebsstrang der entscheidende Faktor. Da hat Ferrari Nachholbedarf und da wird Sebastian auch ansetzen müssen.

Wie viel Zeit sollte er sich geben?

Man sollte sich da keinen Zeitplan machen, sondern sich einfach reinschmeißen. Er hat diese Herausforderung gesucht und angenommen. Da muss er jetzt ohne Zeitplan einfach konsequent an der Aufgabe arbeiten und schauen, dass er möglichst viele Mitspieler findet, die den Speed, den er vorgeben muss, auch mittragen. Es geht jetzt darum mit frischem Wind, mit den Erkenntnissen aus der Red-Bull-Zeit Ferrari zu verbessern.

Kann Sebastian mit seinen 27 Jahren schon eine Führungsrolle einnehmen?

Bei der Scuderia wird Vettel (hinten) Nachfolger von Doppelweltmeister Fernando Alonso (vorne)

Er ist schon sehr fordernd. Aber das ist die eine Sache. Er braucht auch ein Team, das ihm die entsprechenden Leute zur Seite stellt, mit denen er den Krieg gewinnen kann. Red Bull hat das mit Adrian Newey, Helmut Marko und Christian Horner gemacht. Sebastian hat die besten Krieger gehabt, die er haben konnte und hat damit auch einen Krieg nach dem anderen gewonnen. Bei Ferrari muss er erst einmal schauen, ob er diese Spieler dort auch vorfindet.

Wie sehr erinnert Sie Vettels Wechsel an Michael Schumacher 1996?

Die Situation ist ähnlich. Der Unterschied liegt aber darin, dass Schumacher Jean Todt, Ross Brawn und Rory Byrne zur Seite hatte. Das waren die drei stärksten Spieler, die es zu der Zeit gegeben hat. So gesehen hat der Michael einerseits durch seine konsequente Arbeit und deutsche Gründlichkeit und seinen Speed die Kohlen aus dem Feuer geholt, aber seine Mannschaft war auch so kompetent wie er selbst.

Was ist es für ein Gefühl Ferrari-Fahrer zu sein?

Das ist etwas ganz besonderes, ein ganz eigenartiges emotionales Gefühl. Die Fans, das Umfeld, die Tradition, der Mythos. Ich bin überzeugt, es wird dem Sebastian gefallen. Im zweiten Schritt ist die Frage, ob der Erfolg eintritt oder nicht. Wenn nicht, dann fällt ihm das irgendwann auf den Kopf und dann schwenken die Gefühle ins Negative um. Wenn der Erfolg mit Ferrari kommt, ist es das Größte, was es in der Formel 1 gibt.

Wird sich Vettels Leben jetzt grundlegend ändern?

Berger war früher sogar mal Teamchef Vettels bei Toro Rosso - im Bild der Monza-Sieg 2008

Nein. Er steht trotz seiner vier WM-Titel mit beiden Füßen auf dem Boden. So wie ich Sebastian kenne, wird sich das auch bei Ferrari nicht ändern. Sebastian weiß genau, was für ihn wichtig ist, wer wichtig ist und was unnötige Energie verbraucht. Das Wichtige für Sebastian ist jetzt auch, nicht nur die Ferrari-Brille aufzusetzen, sondern auch Red Bull in einer Art und Weise auslaufen zu lassen, dass man dem Team zeigt, wie viel Respekt und Dankbarkeit man ihm entgegenbringt: Dass er viermal Weltmeister geworden ist. Dass er die Chance bekommen hat in die Formel 1 aufzusteigen. Dass man über viele Jahre das beste Team gehabt hat. Es ist wahnsinnig wichtig, dort jetzt keine verbrannte Erde zu hinterlassen. Und vor allem bei einem Team, das für Sebastian so viel gemacht hat.

Wird Sebastian Erfolg haben mit Ferrari?

50:50. Auch ein Alonso gehört zu den Besten im Geschäft und er ist kein Weltmeister geworden. Die Herausforderung, die Sebastian sich da jetzt aufhalst, ist eine der größten, die man in der Formel 1 haben kann.

Lesen Sie mehr zu Gerhard Berger, Sebastian Vettel und den Wechsel-Hammer des Jahres in der neuen AUTO BILD MOTORSPORT - Ausgabe 42 ist ab heute als Heft im Heft in AUTO BILD überall am Kiosk erhältlich.

Autoren: Ralf Bach, Bianca Garloff

Fotos: Red Bull / Getty Images

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.