Formel 1

Sorgenkinder auf Bewährung Sorgenkinder auf Bewährung

Formel 1: GP in China 2012

— 12.04.2012

Sorgenkinder auf Bewährung

Mercedes-Pilot Nico Rosberg hat sich den Saisonstart 2012 anders vorgestellt. Er wollte siegen – patzte aber schon in der Qualifikation. Warum er sich in China beweisen muss, welche seiner Kollegen noch unter Beobachtung stehen.

Auf dem Rückflug vom Großen Preis von Malaysia war Nico Rosberg (26) nur ein Schatten seiner selbst. In sich versunken schaute der sonst so offene Blondschopf einen Film nach dem anderen. Seine mitreisenden Teammitglieder blendete er einfach aus. Die für den Mercedes-Piloten eigentlich ganz untypische Szene zeigt: Die Ergebnisse der ersten beiden Grands Prix hinterließen Spuren bei Nico Rosberg. Null Punkte, zwei Qualifikationsniederlagen gegen Teamkollege Michael Schumacher (43). Rosberg, der Unfehlbare, macht plötzlich Fehler. Gleich zweimal verbremste er sich im Zeittraining und musste sich deshalb dem Rekordweltmeister geschlagen geben. Rosberg kommt ins Grübeln: Hat Mercedes wirklich ein Schumacher-Auto gebaut?

Motorsport: News im Überblick

Michael Schumacher lobt den neuen Mercedes W03: "Endlich ein echtes Rennauto."

Der W03 ist laut Schumacher "endlich wieder ein echtes Rennauto". Soll heißen: Es reagiert berechenbarer als die Modelle der beiden Vorjahre und lässt sich auch mit Schumachers aggressivem Fahrstil am Limit bewegen. Die Folge: Rosberg spürt erstmals echte Gegenwehr von seinem Teamkollegen. "Außerdem hat er nun ein Auto, mit dem er auf Poleposition fahren kann. Der Druck im Qualifying ist also ein ganz anderer als in den Jahren zuvor", sagt Ex-Pilot Gerhard Berger (52). Rosberg muss sich nun also beweisen. Zeigen, dass er auch mit einem gutmütigen Auto besser ist als sein Teamkollege und gleichzeitig die Reifenprobleme des Mercedes W03 lösen kann.

Kurse: Alle Strecken der Saison 2012

Um ihre Zukunft in der Formel 1 fahren gleich zwei Piloten. Felipe Massa (30/Ferrari) und Kamui Kobayashi (25/Sauber) müssen die Rückstände auf ihre Teamkollegen Fernando Alonso (30) und Sergio Perez (22) verringern, sonst droht der Rausschmiss zum Europa-Auftakt in Spanien (13. Mai 2012). Massa verzichtete deshalb sogar auf seinen Heimaturlaub in Brasilien und brütete im Ferrari- Werk in Maranello über den Daten. Kobayashi trainierte zusammen mit Physiotherapeut Jo Leberer (51) in Japan. Ebenfalls auf der Suche nach seinem alten Tempo ist McLaren-Star Lewis Hamilton (27). In Australien wurde er trotz Poleposition von seinem Teamkollegen Jenson Button (32) vorgeführt, in Malaysia musste er in aussichtsreicher Position Perez und Alonso ziehen lassen. Auch Sebastian Vettel (24) muss in China raus aus seinem Stimmungstief. Der Unfall mit Narain Karthikeyan (35) und die folgende Mittelfinger- Diskussion haben ihm so sehr aufs Gemüt geschlagen, dass er nicht mal Lust auf einen Aprilscherz hatte. Doch China ist für ihn ein gutes Pflaster. Zwei der letzten drei Rennen hat er dort gewonnen.

Weitere Motorsport-Themen lesen Sie in AUTO BILD MOTORSPORT 15/2012 – ab 13. April im Handel.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.