Jenson Button

Formel 1: GP Malaysia 2009

— 05.04.2009

Button siegt nach Abbruch

Jenson Button gewinnt in Sepang auch das zweite Saisonrennen – dieses Mal vor Nick Heidfeld und Timo Glock. Das Rennen wurde nach 32 Runden wegen starken Regens abgebrochen. Also nur halbe Punktzahl für die Sieger.

Die nach hinten verlegte Startzeit des Großen Preises von Malaysia rächte sich am Sonntag in Sepang. Nach 32 von 56 Runden musste die Rennleitung den Grand Prix abrechen, da es so stark regnete, dass nicht einmal mehr hinter dem Safety Car gefahren werden konnte. Auf einen Neustart des Rennens wurde verzichtet. Zu diesem Zeitpunkt hatte Jenson Button im Brawn die Nase vorn, der damit auch das zweite Saisonrennen für sich entscheiden konnte. Auf das Treppchen kamen zudem Nick Heidfeld für das BMW Sauber F1 Team sowie Timo Glock (Toyota). Durch den vorzeitigen Abbruch des Rennens und der Tatsache, dass weniger als 75 Prozent der Renndistanz absolviert wurden, erhalten alle Piloten lediglich die Hälfte der regulären Punkte.

Rosberg mit tollem Start, Kubica kam nicht vom Fleck

Heißes Pflaster Sepang: Jenson Button sichert sich auch den zweiten Sieg der Saison.

Punkte gab es zudem für Jarno Trulli im zweiten Toyota auf Platz 4, Rubens Barrichello im zweiten Brawn, Mark Webber (Red Bull Racing), Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes) sowie Nico Rosberg im Williams. Felipe Massa ging im Ferrari als Neunter ebenfalls leer aus wie Teamkollege Kimi Räikkönen auf 12 und Adrian Sutil (Force India) auf dem 17. Rang. Sebastian Vettel (Red Bull Racing), Sebastien Buemi (Toro Rosso), Robert Kubica (BMW Sauber F1 Team) und Heikki Kovalainen (McLaren-Mercedes) schieden aus. Vor einer bedrohlich dunklen Wolken-Kulisse und Temperaturen von 30 Grad starteten die 20 Formel-1-Piloten beim Großen Preis von Malaysia in Kuala Lumpur in den zweiten WM-Lauf 2009. Nico Rosberg erwischte einen tollen Start in das Rennen und ging in Führung während Robert Kubica gar nicht vom Fleck kam und bis auf den letzten Rang zurückfiel. Dahinter gab es jede Menge Action - Heikki Kovalainen im McLaren-Mercedes drehte sich ohne Fremdeinwirkung in der ersten schnellen Linkskurve ins Kiesbett und musste aussteigen.

Hier geht es zur Formel-1-Seite

Die Reihenfolge nach der zweiten Runde: Nico Rosberg vor Jarno Trulli, Jenson Button, Fernando Alonso, Rubens Barrichello, Kimi Räikkönen, Mark Webber und Timo Glock auf Rang 8. Dahinter Nick Heidfeld, Lewis Hamilton und Sebastian Vettel sowie Felipe Massa. Adrian Sutil auf Position 17 vor Sebastien Buemi, der mit einer defekten Nase an die Box kommen musste. Robert Kubica, der schon in der Einführungsrunde Probleme mit dem Motor vermeldete, stellte unterdessen sein Auto ab. In der neunten Runde leistete sich Nick Heidfeld einen Verbremser, den Sebastian Vettel und Lewis Hamilton nutzten und vorbeizogen. Nach elf Runden hatte Rosberg exakt drei Sekunden Vorsprung auf Trulli, 4,2 auf Button, 10,3 auf Barrichello, 26,5 auf Räikkönen, 28,3 auf Alonso, 28,8 auf Webber, 29,5 auf Glock auf Rang acht. Dahinter Vettel (+29,8), Heidfeld (+35,9) sowie Massa (+37,3). Sutil mit +41,2 auf Rang 16, Buemi 18. (+86,2).

So lief das Rennen

Bereits in der 14. Runde steuerte Vettel zum ersten Mal die Box an und fiel bis auf den 17. Rang zurück. In der 15. kam auch der führende Rosberg zum Auftanken, kam als Vierter wieder auf die Strecke zurück. In der 17. Runde kam der zu diesem Zeitpunkt führende Trulli, womit Button den ersten Platz erbte. In der 19. Runde kam Räikkönen an der Box - und Ferrari setzte auf Regenreifen, obwohl es nur ganz leicht tröpfelte! Button eine Runde später wurde hingegen auf Trockenreifen gesetzt. Auch Barrichello setzte Brwan einen Umlauf später auf Trockenreifen. Der Brasilianer kam beim Losfahren schlecht los und verlor deswegen einen Rang an Trulli.

Die Reihenfolge nach den ersten Stopps an der Spitze nach 21 Runden: Button vor Rosberg, Trulli, Barrichello, Alonso, Hamilton, Heidfeld, Massa und Piquet auf Rang 8. Glock auf Position 12 vor Vettel und Räikkönen, der mit den Regenreifen chancenlos war. Sutil auf Rang 18. Den ersten Ausrutscher neben die Strecke, auf der es teilweise regnete, leistete sich Alonso, während Button in Runde 23 Regenreifen abholte - wie Rosberg, Trulli und Barrichello. Die neue Reihenfolge: Button vor Rosberg, Trulli, Barrichello, Heidfeld, Webber, Hamilton und Massa auf Platz 8. Glock auf Platz 10, Vettel 12., Buemi 16., Sutil 18.

Am schnellsten fuhr zu diesem Zeitpunkt mit Abstand Timo Glock, der als einziger auf Intermediates gesetzt hatte und um Sekunden schneller war, Runde für Runde Gegner überholte. In der 27. Runde schnappte sich Barrichello Trulli und übernahm den dritten Rang, während Vettel erneut die Box ansteuerte. In der 28. Runde kassierte Barrichello auch Rosberg, der wenige Meter später an die Box ging. Ebenso wie Hamilton, der auf Intermediates wechselte. Während Glock mittlerweile auf den zweiten Rang vorgefahren war, mussten auch Barrichello und Trulli zum Reifenwechsel. In der 30. Runde holte Brawn den führenden Button rein, womit Glock die Führung übernahm.

In der 30. Runde kam Glock an die Box, nachdem ihn - bei stärkerem Regen - Button überholt hatte, um auf Reifen für stärkeren Regen zu wechseln. In der 32. Runde war das Rennen für Vettel gelaufen. Aufgrund des starken Regens schickte die Rennleitung in der 32. Runde das Safety Car auf die Strecke. In der 33. Runde entschied sich die Rennleitung dann sogar dazu, das Rennen zu unterbrechen. Die Reihenfolge zu diesem Zeitpunkt: Button vor Heidfeld, Glock, Trulli, Barrichello, Webber, Hamilton und Rosberg. Sutil auf Position 17. Um 18:52 Uhr Ortszeit gab die Rennleitung bekannt, dass das Rennen nicht mehr neu gestartet wird.

Fotoquelle: xpb.cc

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.