Formel 1: GP Ungarn 2012

Lewis Hamilton Kimi Räikkönen Lewis Hamilton Formel 1 GP Ungarn 2012

Formel 1: GP Ungarn 2012

— 30.07.2012

Hamilton siegt in Ungarn

Lewis Hamilton hat sich den Sieg beim Großen Preis von Ungarn 2012 geschnappt. Kimi Räikkönen saß ihm dicht auf den Fersen, Dritter wurde Teamkollege Romain Grosjean.

(dpa) Der Brite Lewis Hamilton hat den Großen Preis von Ungarn 2012 gewonnen. In seinem McLaren Mercedes setzte sich der Weltmeister von 2008 am 29. Juli auf dem Hungaroring vor dem Lotus-Piloten Kimi Räikkönen aus Finnland und dessen französischem Teamkollegen Romain Grosjean durch. Doppelweltmeister Sebastian Vettel wurde im Red Bull Vierter. Rekordchampion Michael Schumacher schied im Mercedes in der 60. Runde aus. Der spanische Ferrari-Pilot Fernando Alonso bleibt nach seinem fünften Platz Führender der WM-Gesamtwertung.

Überblick: Lesen Sie weitere Themen aus der Formel 1

Der Start: Hamilton behauptet seine Pole, dahinter verliert Sebastian Vettel das Duell gegen den zweitplatzierten Grosjean.

Unbändiger Jubel herrschte bei Hamilton, der seinem Team bereits die 150. Pole am Samstag (28. Juli 2012) beschert hatte. "Unglaublicher Tag, großartige Arbeit vom gesamten Team", betonte Hamilton. Nach seinem Ausfall auf dem Hockenheimring hat der nun schon dreimalige Ungarn-Gewinner wieder richtig Lunte gerochen: "Wir haben gezeigt, dass wir vorne mitfahren können. Ich freue mich auf den zweiten Teil der Saison." Trotz Räikkönens zweitem Rang und Teamkollege Romain Grosjean auf Platz drei fiel das Fazit des finnisch-französischen Lotus-Duos gar nicht mal so positiv aus. "Wir wollten hier den Sieg", betonte Grosjean. "Zweiter ist nicht ganz so gut für mich", meinte Räikkönen, der im Klassement Fünfter mit einem Punkt weniger als Hamilton (117) ist.

Sebastian Vettel versuchte noch mal alles, um den drittplatzierten Grosjean zu schnappen, nachdem er eine Zeit lang schon verzweifelt gegen Button angekämpft hatte. "Es ist frustrierend, wenn man weiß, dass man schneller ist, aber nicht vorbeikommt", sagte er nach dem Zweikampf gegen den Briten, den Vettel dank besserer Boxenstrategie für sich entschied. Den Kampf gegen Grosjean habe er erst zwei Runden vor Schluss aufgegeben, so der Red-Bull-Pilot weiter. Im Ziel fehlte Vettel nach 302,289 Kilometern nur eine gute Sekunde auf den Lotus-Piloten.

Debakel für Mercedes und Schumacher

Bedröppelte Mienen in der Mercedes-Box: Michael Schumacher erlebte ein Wochenende zum Vergessen.

Am Start stehengeblieben, in der Boxengasse geblitzt und nach nicht mal der Hälfte des Rennens überrundet: Michael Schumacher wird sein 299. Formel-1-Rennen in keiner guten Erinnerung behalten. Der Rekordweltmeister rollte mit seinem überhitzten Mercedes nach einem aussichtslosen Kampf vorzeitig in die Garage. "Man hat das ganze Wochenende gesehen, dass wir nicht konkurrenzfähig sind. Man muss gewisse Rennen so hinnehmen", sagte der 43 Jahre alte Kerpener.

Fünf Wochen hat Schumacher nun Zeit, den völlig verkorksten Großen Preis von Ungarn zu verdauen. Am 2. September soll das Auf und Ab in dieser Saison möglichst wieder einen Ausschlag nach oben haben: In Spa-Francorchamps wird Schumacher sein 300. Formel-1-Rennen bestreiten. "Am besten wäre es, wenn das Auto schneller wird", sagte Schumacher zur Lösung des Problems. Grand Prix. Teamkollege Nico Rosberg holte ein Pünktchen als Zehnter, Nico Hülkenberg wurde im Force India Elfter. Timo Glock hatte als 22. mal wieder keinen Grund zu besonderer Freude in seinem Marussia.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.