Formel 1, GP von Europa Valencia 2008, Felipe Massa Ferrari

Formel 1 GP von Europa

— 25.08.2008

Massa mit Premierensieg

Ferrari-Pilot Felipe Massa feierte einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg bei der Formel-1-Premiere des GP in Valencia. Die beiden Piloten Lewis Hamilton und Robert Kubica belegten die Plätze. Drei Deutsche fuhren in die Punkte.

Felipe Massa hat mit seinem Triumph bei der Grand-Prix-Premiere in Valencia die Erfolgsserie der Silberpfeile gestoppt. Der Ferrari-Pilot feierte bei der schnellsten Hafenrundfahrt der Welt auf dem neuen und superschnellen Stadtkurs seinen vierten Saisonerfolg. Durch seinen Sieg sorgte der Brasilianer auch für neue Spannung im Rennen um den WM-Titel. McLaren-Mercedes-Konkurrent Lewis Hamilton erreichte beim Großen Preis von Europa am Sonntag (24.8.) als Zweiter das Ziel und verteidigte seine Führung in der Gesamtwertung. Sauber-BMW-Pilot Robert Kubica belegte Rang drei. Für die deutschen Fahrer reichte es zu den Plätzen sechs bis neun.
"Ich habe die Pole geholt, das Rennen gewonnen und bin die schnellste Runde gefahren. Mehr kann man sich nicht wünschen", sagte Massa überglücklich nach seinen Erfolg. Lobeshymnen gab es auch vom Teamkollegen früherer Jahre: "Felipe ist schon in Ungarn einzigartig gefahren und hat das hier mit einer Brillanz fortgeführt, wie man es nicht besser machen kann", kommentierte Michael Schumacher die Performance des Brasilianers.

Drei Deutsche mit Punkten

Durch seinen Sieg hat Felipe Massa wieder in den Kampf um den WM-Titel eingegriffen.

Gleich drei Deutsche fuhren in Spanien in die Punkte: Sebastian Vettel wurde für seine grandiose Leistung während des gesamten Rennwochenendes mit dem sechsten Platz und drei WM-Zählern belohnt. Der Youngster aus Heppenheim konnte im Toro Rosso seinen sechsten Platz aus dem Qualifying behaupten und holte zum vierten Mal in diesem Jahr Punkte. "Drei Punkte mit nach Hause zu nehmen, ist fantastisch", freute sich das 21-Jährige Super-Talent. Timo Glock (Wersau), durch eine Erkältung leicht beeinträchtigt, erreichte nach seinem hervorragenden zweiten Platz von Budapest Dank einer Ein-Stop-Strategie und guter fahrerrischer Leistung erneut die Punkte. Der Toyota-Pilot wurde Siebter vor Nico Rosberg (Wiesbaden) im Williams-Toyota und Nick Heidfeld (Mönchengladbach), der im BMW-Sauber als Neunter zu keiner Verbesserung seines Punktekontos kam.

Die Boxenausfahrt ist gefährlich

Der Kurs von Valencia erscheint wie eine Mischung von Montreal und Monaco. Spektakulär: Die Brücke über den Hafen.

Fast hätte ein Crash in der Boxengasse mit Adrian Sutil (Gräfelfing) im Force India nach dem zweiten Stopp Massa fast den Sieg gekostet. In letzter Sekunde konnten beide eine Kollision vermeiden. Der Vorfall wurde nach Beendigung des Rennes durch die Stewards untersucht und die Rennkommissare verhängten gegen Ferrari eine Strafe in Höhe von 10.000 Euro wegen sicherheitsgefährdendem Losfahrenlassen nach dem Boxenstop. Sutil musste dann aber 14 Runden vor Schluss die Segel streichen. Nach einem Verbremser setzte er den Force India-Boliden in die Streckenbegrenzung.

Kimi zu voreilig in der Box

Auch beim zweiten Pitstop von Kimi Räikkönen kam es zu einem Zwischenfall: Der Finne fuhr los obwohl der Tankschlauch noch steckte und die Boxen-Crew kein Startsignal gegeben hatte.  Dabei riss er zwei Mechaniker zu Boden. Einer musste ins Krankenhaus eingeliefert werden, er erlitt eine Knöchelverletzung, der Zweite blieb unbeschadet. Kurz darauf lösten sich Räikkönens Ambitionen nach einem Motorschaden im Rauch des geplatzten Aggregats auf. In der Gesamtwertung führt weiterhin Lewis Hamilton nun mit 70 Punkten. Durch seinen Sieg verdrängte Felipe Massa (64)   Weltmeister Räikkönen (57) von Platz zwei. Das nächste Rennen, der GP von Belgien findet am 7. September 2008 in Spa statt. 

Autor: Sven-Jörg Buslau

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.