Sebastian Vettel bei der Siegerehrung zum Großen Preis von Belgien

Formel 1: Großer Preis von Belgien

— 26.08.2013

Vettel düpiert Konkurrenz

Sebastian Vettel meldet sich eindrucksvoll aus der Sommerpause zurück. Mit seinem souveränen Sieg in Spa düpiert er die Konkurrenz. Ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Titel Nummer vier.

(dpa) Für sein Auto gab's wieder die Streicheleinheit, für die silberne Schale hatte Sebastian Vettel nach seinem Sieg in Spa-Francorchamps noch ein Küsschen parat. Und selbst die Konkurrenz geriet nach der Demonstrationsfahrt des dreimaligen Formel-1-Weltmeisters beim Großen Preis von Belgien ins Schwärmen. Mit seinem 31. Karrieresieg und dem fünften Erfolg in dieser Saison machte Vettel am Sonntag einen weiteren wichtigen Schritt zum vierten Titeltriumph in Serie. "Es war absolut perfekt", lobte Red-Bull-Teamchef Christian Horner seinen Starpiloten nach einer makellosen Vorstellung. "Es war vielleicht vorm Fernseher etwas langweilig, aber im Rennen hat es Spaß gemacht", stellte Vettel mit spitzbübischem Grinsen fest.

Formel 1: Ecclestone angeklagt

Allerdings konnte er es selbst erstmal nicht fassen. "Unglaublich", jubelte der Red-Bull-Pilot via Boxenfunk nach der Zieldurchfahrt beim ersten Rennen nach der vierwöchigen Sommerpause. "Man hätte das heute nicht so vorhersehen können", stellte Vettel fest: "Das Auto lief wie eine Rakete." Mit fast 17 Sekunden Rückstand kam Fernando Alonso im Ferrari auf Rang zwei. Pole-Mann Lewis Hamilton, den Vettel sich ausgangs der berüchtigten Eau Rouge gleich in der ersten Runde geschnappt hatte, wurde im Mercedes Dritter. Sein Teamkollege Nico Rosberg verpasste als Vierter das Podium, erreichte dennoch seine beste Spa-Platzierung. "Es wäre ein bisschen mehr drin gewesen, vom Speed war ich gut dabei", meinte er, nicht ohne dem triumphalen Sieger Respekt zu zollen: "Sebastian ist ein Wahnsinnsrennen gefahren."

Formel 1: F1-Comback für Österreich

Mit seinem zweiten Sieg in Spa nach 2011 baute Vettel (197) seinen Vorsprung in der WM auf 46 Punkte auf Alonso aus. Der neue WM-Dritte Hamilton liegt 58 Zähler hinter dem Führenden. Kimi Räikkönen, der von einer defekten Bremse gestoppt wurde und erstmals seit 27 Rennen punktlos blieb, hat als Vierter 63 Zähler weniger. "Ich habe nicht an die WM oder die Punkte gedacht, auch wenn ich natürlich weiß, dass es mehr Punkte gibt, je weiter vorne du ins Ziel kommst", gab Vettel nach dem Rennen zu Protokoll. "Die WM ist offen", befand Verfolger Alonso: "Das beste Beispiel bin doch ich selbst. Ich hatte vor einem Jahr nach Monza 41 Punkte mehr als Vettel und vor Austin lag ich 15 Punkte hinter Sebastian."

Zum autobild.de-Motorsport-Channel

Das erste Machtwort auf der Strecke sprach Vettel in Spa schon kurz nach dem Start. "Ich bin überraschenderweise wie ein Pfeil aus dem Windschatten rausgeschossen bei Lewis", meinte Vettel zu seinem Überholmanöver nach nur wenige Metern, das Hamiltons Hoffnungen auf einen Sieg nach der vierten Pole in Serie jäh zerstörte. Das war's dann aber auch praktisch schon mit den Aufregern des Rennens, zu souverän drehte Vettel die 44 Runden auf dem 7,004 Kilometer langen Kurs. Zwischendurch knackte er mal eben noch die Marke von 2000 Führungsrunden. In der ewigen Siegerliste zog er mit der britischen Formel-1-Legende Nigel Mansell gleich.

Der befürchtete und auch vorhergesagte Regen, der die Qualifikation 24 Stunden zuvor noch zu einer Reifenlotterie gemacht hatte, blieb im Rennen aus. Zwar zogen kurz vor Schluss dunkle Wolken auf, Niederschlag gab es aber keinen. Force-India-Pilot Adrian Sutil rettete so als Neunter noch zwei Punkte, Sauber-Mann Nico Hülkenberg ging als 13. leer aus. Vettels Sieg an der Spitze geriet zu keiner Zeit in Gefahr. "Es wurde zum Schluss immer schneller anstatt langsamer", stellte Vettel begeistert fest. Für Irritationen sorgten bei dem Heppenheimer lediglich die Buhrufe zwischen den Jubelgesängen während der Siegerehrung. Schon vor dem Rennen hatten Greenpeace-Aktivisten mit einer Demonstration für Unruhe auf der Tribüne vor dem Start- und Zielbereich gesorgt. Sie entrollten später ein riesiges Banner, mit dem gegen den Titelsponsor des Rennens protestiert wurde. Vettel hatte dafür vor dem Start aber keinen Blick. Und nach der ersten Irritation nach dem Sieg ging dann doch der Bub in dem Hessen durch, als er und Hamilton Moderator David Coulthard im feschen Outfit mit rosa Hemd und blauem Sakko mit Champagner übergossen und sich dabei diebisch freuten.

Stichworte:

Sebastian Vettel

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.