Sebastien Vettel nach seinem Sieg beim großen Preis von Monza

Formel 1: Großer Preis von Italien

— 09.09.2013

Forza Vettel

Sebastian Vettel hat die Tifosi auch bei ihrem Heimrennen gedemütigt. Mit einem souveränen Sieg im Ferrari-Land sorgte er für eine Vorentscheidung im WM-Kampf.

(dpa) Der dreimalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel setzte sich am Ort seines ersten Grand-Prix-Erfolgs unangefochten gegen seinen verbissen kämpfenden Ferrari-Rivalen Fernando Alonso durch. Dritter wurde am Sonntag, 8. September 2013, beim weitgehend unspektakulären Großen Preis von Italien in Monza Vettels Teamkollege Mark Webber.

AUTO BILD Motorsport 36/13: Die neue Motorsport

Mit 222 Zählern auf dem Konto startet Vettel nun in die Asien-Wochen. Alonso liegt 53 Punkte zurück.

Mit seinem 32. Karrieresieg baute Vettel nicht nur seine WM-Führung noch weiter aus, der 26 Jahre alte Heppenheimer zog in der ewigen Siegerliste der Formel 1 auch noch mit seinem ärgsten Widersacher Alonso gleich. "Sehr, sehr gut", jubelte Vettel via Boxenfunk. Mit Blick aufs WM-Klassement raubte Vettel seinen Verfolgern fast schon die letzten Hoffnungen. Der Weltmeister der vergangenen drei Jahre startet nun mit 222 Zählern in die Asien-Wochen der Königsklasse. Alonso liegt 53 Punkte zurück. Lewis Hamilton, der im Mercedes in Monza nur auf Rang neun kam, hat insgesamt 141 Punkte, Kimi Räikkönen blieb als Elfter in Italien bei 134 Zählern. Besser machten es im Rennen Nico Hülkenberg im Sauber und Nico Rosberg im zweiten Mercedes auf den Plätzen fünf und sechs. Adrian Sutil kam im Force India nicht über Platz 16 hinaus.

Formel 1: Bahrain wird 2014 ein Nachtrennen

Die Verteidigung der Pole war für Vettel nicht einfach. Vor der ersten Schikane rauchten die Bremsen.

Ohnehin wurde alles schnell zum erwarteten Zweikampf zwischen Vettel und Alonso. Am Start schon machte der Spanier Boden gut, kam von Rang fünf auf vier. Teamkollege Felipe Massa schob sich sogar vorbei an Vettels Stallrivalen Mark Webber von vier auf zwei. Vettel selbst erwischte dagegen nicht den besten Start: Nur mit Mühe konnte er seine 40. Pole verteidigen, als es in die Schikane ging, rauchten die Bremsen. Aber Vettel blieb vorn. Landsmann Hülkenberg rutschte nach seinem famosen dritten Qualifikationsrang auf Platz fünf. Und es dauerte nicht lange, bis die WM-Auslese zugunsten Vettels ihren Lauf nahm. Als hätte Startplatz elf die Hoffnungen von Kimi Räikkönen nicht schon genug gedämpft, fand er sich nach nicht mal 20 Kilometern gar am Ende des Feldes wieder. Nach einem leichten Auffahrunfall im Startgemenge musste er früh an die Box, um sich einen neuen Frontflügel zu holen. Der Finne, der im nächsten Jahr womöglich als Ferrari-Fahrer in Monza antreten könnte, fiel bis auf den 21. Rang zurück – und damit auf den letzten, nachdem Paul di Resta im Force India früh ausgefallen war.

Zum autobild.de-Motorsport-Channel

Alonso war beim Ferrari-Heimrennen hochmotiviert. Doch an Vettel führte kein Weg vorbei.

Erst Räikkönen, der als WM-Vierter mit satten 63 Punkten Rückstand in das letzte Europarennen des Jahres gestartet war, dann Hamilton, der WM-Dritte. Der Mercedes-Mann, dessen Pole-Serie (4) Vettel ein Ende bereitet hatte, musste nach einem schleichenden Plattfuß zu einem ungeplanten Reifenwechsel an die Box. Nach dem schon enttäuschenden Platz zwölf in der Startaufstellung musste Hamilton sich zwischenzeitlich von Rang 16 nach vorn arbeiten. Alles zum Wohle des Weltmeisters, der seinem dritten Sieg auf dem 5,783 Kilometer langen Hochgeschwindigkeitskurs zunächst unbeirrt entgegenfuhr. Wenn da nur nicht dieser Alonso gewesen wäre, der ohne viel Gegenwehr zuerst Webber und dann auch Massa überholt hatte. Vor den Augen von Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo gab der Weltmeister von 2005 und 2006 mächtig Gas. Nachdem er sich via Boxenfunk in der Qualifikation noch über eine misslungen Taktik der Scuderia beklagt hatte, raunzte der 32-Jährige im Rennen wegen des blinkenden Schlusslichts an Vettels Red Bull.

Als Vettel dann zum ersten Stopp in die Boxengasse abbog, musste Alonso das ihn störende Blinklicht nicht mehr ertragen. Zumindest vier Runden lang, ehe auch der Spanier sich neue Gummis für seinen Ferrari abholte. Als beide sich wieder ins Feld eingereiht hatte, betrug Alonsos Rückstand auf Vettel über zehn Sekunden. Dahinter wollten sich aber auch Räikkönen und Hamilton noch nicht gänzlich aus dem WM-Rennen verabschieden, bevor es auf die Sieben-Rennen-Überseereise geht. Bei beiden leuchtete es bisweilen lila für die schnellste Rennrunde. Beide hätten aber ebenso wie Alonso deutlich mehr Punkte einfahren müssen, um mit einigermaßen realistischen Chancen die Asien-Wochen der Königsklasse in Angriff zu nehmen, die bislang eine besondere Domäne des deutschen Dominators waren. Das gilt auch für Alonso. Druck von hinten bekam er keinen im Rennen mehr, Verfolger Webber hatte mit dem Getriebe seines Red Bull zu kämpfen und musste zusehen, wie er den dritten Rang ins Ziel rettete. Für Vettel wurden die letzten Runden dagegen zur sonntäglichen Spazierfahrt.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.