Formel 1: Testfahrten in Barcelona 2018

Formel 1: Hamilton mit Test-Bestzeit

Mercedes macht erstmals ernst

Starker Auftritt für die Silberpfeile zum Abschluss der ersten Testwoche in Barcelona. Ferrari-Star Sebastian Vettel Dritter, Red Bull mit Problemen.
Beim ersten Wiedersehen der beiden Vierfach-Weltmeister und Formel-1-Giganten Sebastian Vettel und Lewis Hamilton seit ihrem Titelkampf 2017 packt der Mercedes-Star gleich mal den Hammer aus: Mit einer Zeit von 1:19,333 Min. dreht Hamilton die bis dato schnellste Runde des Testwinters und ist nur zwei Zehntelsekunden langsamer als seine Zeit im Qualifying 2017 (gefahren auf soft). 
Hamilton relativiert hinterher trotzdem: "Vergleichen kann man die Zeiten aber kaum: Wir haben hier einen anderen Asphalt, generell weichere Reifen und ein anderes Auto. Aber grundsätzlich fühlt es sich sehr gut an." 

Mercedes unterstrich mal wieder seine Favoritenrolle

Alarmierend für die Konkurrenz: Der Brite spult seine schnellste Runde auf den eigentlich eher langsameren Medium-Reifen ab. Auch Vettel kann da im Ferrari nicht mithalten, wird mit fast einer Sekunde Rückstand noch hinter Vandoorne (Hypersoft) als Dritter abgewunken. Der Deutsche erzielt seine beste Zeit auf den weichen Reifen. Aber: Auch Ferrari scheint noch tiefzustapeln. Besonders die ungewöhnlich hohe Einstellung der Fahrzeughöhe im Heckbereich, die zwangsläufig Höchstgeschwindigkeit kostet, ist am Donnerstag ein Indiz dafür. 
Vettel gibt sich denn auch entspannt: "Wir sind zufrieden. All das, was wir uns erhofft haben, scheint der Fall zu sein. Der erste Eindruck hat jedenfalls gepasst. Das Auto funktioniert. Wie gut, das misst sich an den anderen. Aber erst in Australien lassen alle die Hosen runter."

Rote Flagge: Verstappen leistete sich einen Abflug

Nicht so gut läuft es am letzten Testtag von Woche eins beim dritten Top-Team: Erst startet Red Bull spät in den Tag, wartet auf einen neuen Frontflügel. Eigentlich ein gutes Zeichen, dass Superdesigner Adrian Newey jetzt schon die ersten neuen Teile einfliegen lässt. Doch dann versenkt Max Verstappen das Auto in Kurve zwölf im Kies und beschädigt dabei nach ABMS-Informationen den Unterboden. Resultat: Platz neun, 2,7 Sekunden Rückstand, nur 35 Runden. 
Trotzdem freut sich der Holländer über einen starken Red Bull: "Es ist ein großer Unterschied im Vergleich zum letzten Jahr - im Positiven! Ich bin ziemlich happy mit dem Auto."

Vettel spulte im Ferrari starke 120 Runden ab

Neben Vettel ist am Donnerstag auch der zweite Deutsche im Feld 2018 im Einsatz: Nico Hülkenberg kommt im Renault jedoch nur auf den elften Platz, zur Mittagspause übergibt er schon an Teamkollege Carlos Sainz, kann die deutlich wärmeren Temperaturen deshalb nicht nutzen.
Die Testfahrten der Formel 1 gehen nächste Woche am Dienstag weiter (ab 9.00 Uhr wieder live im Ticker bei ABMS).
Zeiten und Runden im Überblick:
1. Lewis Hamilton (Mercedes) 1:19,333 Min - 69 Runden
2. Stoffel Vandoorne (McLaren) +0.521 Sekunden - 110 Rnd.
3. Sebastian Vettel (Ferrari) +0.908 - 120 Rnd.
4. Kevin Magnussen (Haas) +0.984 - 96 Rnd.
5. Fernando Alonso (McLaren) +1.596 - 51 Rnd.
6. Carlos Sainz (Renault) +1.607 - 60 Rnd.
7. Lance Stroll (Williams) +1.809 - 54 Rnd.
8. Sergio Perez (Force India) +2.640 - 65 Rnd.
9. Max Verstappen (Red Bull) +2.725 - 35 Rnd.
10. Pierre Gasly (Toro Rosso) +2.801 - 147 Rnd.
11. Nico Hulkenberg (Renault) +3.174 - 49 Rnd.
12. Valtteri Bottas (Mercedes) +3.456 - 60 Rnd.
13. Charles Leclerc (Sauber) +3.475 - 59 Rnd.
14. Marcus Ericsson (Sauber) +4.492 - 79 Rnd.
15. Sergey Sirotkin (Williams) +12.646 - 47 Rnd.
So lief der vierte Testtag - jetzt noch einmal nachlesen in unserem Live-Ticker:

Autoren: Frederik Hackbarth, Bianca Garloff

Fotos: Picture-Alliance / F1

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen