Girls beim Russland GP 2016

Girls beim Russland GP Girls beim Russland GP Girls beim Russland GP

Formel 1: Hamilton unter Druck

— 11.05.2016

Weltmeister droht Rückversetzung

Es läuft dieses Jahr wirklich nicht für Lewis Hamilton: Teamkollege Nico Rosberg holt 100 von 100 möglichen Punkten. Der Brite macht trotzdem Party.

Es wird langsam ernst für Lewis Hamilton: Vor dem Spanien GP beträgt sein Rückstand auf Mercedes-Stallgefährte Nico Rosberg bereits 43 Punkte. Meistens waren es technische Pannen oder Kollisionen, die Hamilton in diese Situation brachten, aber: Rosberg arbeitet hart für seinen Erfolg und ist deswegen sportlich zum echten Gegner für Hamilton geworden.

Fehlt Hamilton heuer der nötige Fokus auf die F1?

Und in Spanien droht Hamilton schon wieder Ungemach, in Form einer drohenden Rückversetzung um zehn Startpositionen. Die tritt ein, wenn er eine dritte Verwarnung kassiert. Die erste bekam er für Rückwärtsfahren in der Boxengasse in Bahrain, die zweite wegen eines verbotenen Zurückfahrens auf die Strecke nach einem Verbremser in Russland. Hamilton tobt: „Ich fühle mich an Kartzeiten erinnert, da gab es einen Steward, der dir einfach nur ein schlechtes Wochenende bereiten wollte.“
Mercedes-Boss Toto Wolff im Interview: „Irrationalität hat keinen Platz“

Vom Frust lenkt sich Hamilton wie gewohnt mit Partys ab. Schon letztes Jahr sorgte er in sozialen Netzwerken mit wilden Partybildern für Furore. Hamilton polarisierte: mit einem Verweis vom Wimbledon-Turnier, weil er sich als geladener Gast nicht an den Dresscode gehalten hat. In Italien bei der Schweigeminute für den tödlich verunglückten Rennfahrer Justin Wilson, an der Hamilton mit Kappe und Kopfhörer teilnahm. Und vor dem Brasilien GP mit einem Verkehrsunfall in Monaco, mit dem zwei Millionen Euro teuren und 800 PS starken Pegani Zonda. Seine Erklärung damals in britischen Medien: zu viel gefeiert.

So verbrachte der Weltmeister die rennfreie Zeit...

Im letzten Jahr konnte die Teamführung über solche Eskapaden noch hinwegschauen, weil Hamilton der dominierende Fahrer in der WM war. 2016 dürfte das anders aussehen. Allein: Öffentlich steht man noch voll hinter Hamilton: „Wir fühlen uns schrecklich darüber, dass er momentan nicht sein Bestes abrufen kann, weil wir ihm in Stich gelassen haben“, sagt Mercedes-Sportchef Toto Wolff. Nico Rosberg arbeitet indes weiterhin fokussiert an seinem ganz großen Ziel: dem WM-Titel. Und mit jedem Sieg kommt er diesem näher.

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Picture-Alliance / Lewis Hamilton Instagram

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.