Formel 1: Die besten Bilder vom Australien GP

Formel 1: Hamilton warnt Ricciardo

„Verscherz' es dir nicht mit Red Bull“

Lewis Hamilton glaubt 2018 an Red Bull als großen WM-Herausforderer. Daniel Ricciardo warnt er deshalb vor einem voreiligen Karriereschritt.
Daniel Ricciardos Red-Bull-Vertrag läuft zum Saisonende aus, er ist eine der heißesten Fahreraktien auf dem Markt für 2019. Auch sonst hat der Australier ganz gute Karten - zumindest, wenn es nach Lewis Hamilton geht: „Daniel grinst heute extrem viel. Ich denke, die Leute werden überrascht sein, wie konkurrenzfähig Red Bull dieses Wochenende ist“, sagt der Brite beim Aufeinandertreffen mit Ricciardo in der Pressekonferenz am Donnerstag.
Ist Red Bull wirklich so stark, macht es laut Hamilton wenig Sinn, wenn Ricciardo das Team am Saisonende verlässt. „Ich glaube, dass Red Bull dieses Jahr die Chance hat, um den Titel mitzukämpfen. Deswegen kann sich seine Meinung, wo er vielleicht hingehen möchte, ganz schnell wieder ändern - zu dem Team, wo er gerade ist“, glaubt Hamilton. Der Mercedes-Star warnt Ricciardo sogar: „Die Geschichte zeigt, dass man aufpassen muss, es sich nicht mit dem Team zu verscherzen, für das man gerade fährt.“

Hat Ricciardo bei Red Bull sowieso am besten Lachen?

Ohne Namen zu nennen, erinnert Hamilton an ein Beispiel, das verdächtig nach Fernando Alonso klingt: „Es gab in den letzten Jahren Fahrer, die schlechte Entscheidungen getroffen und damit für Unruhe gesorgt haben. Daniel ist immer noch in einer tollen Position.“
Der Red-Bull-Pilot selbst will da gar nicht widersprechen: „Ich hoffe Lewis hat Recht und wir können um den Titel fahren. Wir hatten einen guten Winter, sollten mit Mercedes und Ferrari immer noch unter den drei Top-Teams sein.“ In Sachen Zukunft tritt Ricciardo indes auf die Bremse: „Gefühlt beantworte ich jetzt schon die ganze Zeit Vertragsfragen. Dabei sind wir nicht mal das erste Rennen gefahren. Ich werde mir die Zeit nehmen und sehen, was passiert. Dann kann man mich in sechs Monaten wieder fragen.“

Autor: Frederik Hackbarth

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen