Die Styles des Lewis Hamilton

Formel 1: Hamilton will mehr Überholmanöver

Hamilton wollte mehr Vettel-Gegenwehr

Lewis Hamilton wünscht sich mehr Zweikämpfe für die Formel 1. Das Duell gegen Sebastian Vettel war für ihn zu schnell vorbei. Das fordert er nun von den Formel-1-Machern.
Lewis Hamilton fährt mit breiter Brust nach Mexiko. Kein Wunder. Nach seinem Sieg in Austin reicht ihm für Titel Nummer vier ein fünfter Platz im nächsten Rennen. Bei seinem fünften Texas-Sieg hat er das Duell gegen seinen WM-Rivalen Sebastian Vettel genossen. "Man tritt gegen einen viermaligen Weltmeister an und weiß, dass man es mit einem der Besten aufnimmt", sagt der Mercedes-Star. "Mit jemandem, der in Form ist. Beide reiten auf der Rasierklinge und einer wird schwächeln. Ich liebe die Herausforderung, derjenige zu sein, der nicht ins Straucheln gerät."

Hamilton wünscht sich mehr Rennaction für die Formel 1

Der Brite bedauert allerdings, dass der Kampf nach seinem Überholmanöver in Runde sieben schon vorbei war. Im Nachhinein hätte er sich gewünscht, dass Vettel ihn nach dem Undercut-Versuch überholt hätte. Hamilton: "Dann hätten wir noch einen Kampf austragen können."
Generell fordert Hamilton mehr Zweikämpfe und Überholmanöver. "Wir fahren 100 Rennen und haben sie nur bei ein paar Gelegenheiten", grantelt der 32-Jährige. "Da muss die Formel 1 etwas verbessern und für mehr Rennen mit vielen Überholmanövern sorgen. Es muss einen Weg geben, Möglichkeiten wie die vom Sonntag überall zu schaffen - denn dafür lebe ich." 
Pressestimmen zum USA GP: Hamilton der Alleinherrscher
Der Mercedes-Star zieht den Vergleich zum Kartfahren. "Der Kartsport war das Beste, weil man viel mehr Racing dieser Art hat. Kleine Duelle wie das mit Verstappen in Austin mache ich im Schlaf. So, wie man die Gegner narrt und ihnen den Weg abschneidet. Davon kann ich nicht genug bekommen."
 

Autor: Alexander Warneke

Fotos: Hersteller / Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen