Pascal Wehrleins Weg an die Spitze

Formel 1: Heftiger Crash in Monaco

— 28.05.2017

Wehrlein überschlägt sich fast

Für Pascal Wehrlein endet eine Kollision mit Jenson Button beim Monaco GP in der Wand. Der Deutsche hat bei dem Crash großes Glück.

Schrecksekunde für Pascal Wehrlein beim Großen Preis von Monaco. Im Duell mit Jenson Button hebelte der Brite den Sauber aus - Wehrlein schlug mit dem Kopf voran seitlich in die Leitplanke vorm Tunneleingang ein.

Kurze Zeit später gab es erst am Funk und dann am RTL-Mikro Entwarnung. "Ich bin soweit okay, konnte selbst aus dem Auto aussteigen. Aber ich bin wieder einmal mit dem Kopf gegen die Bande gekommen. Mal sehen, wie es dem Rücken geht", erklärte Wehrlein, der wegen eines ähnlichen Unfalls diesen Winter beim Race of Champions schon die ersten beiden Saisonrennen verpasste. "Ich werde nächste Woche wieder einen Scan machen müssen. Deswegen ist es ziemlich ärgerlich", meinte Wehrlein.

Ärgerlich fand Wehrlein auch das Verhalten von Unfallgegener und Comebacker Jenson Button. "So einen unnötigen Move zu machen ist einfach dumm", erklärte Wehrlein mit Blick auf die Kollision. Button verteidigte sich indes: "Ich war daneben, aber ich denke, er hat mich gar nicht gesehen. Ich habe noch versucht, zurückzuziehen, aber es war zu spät." Auch beim Briten war der Schreck über die Kollision groß. "Ich bin froh, dass es ihm gut geht", fand der Ex-Weltmeister versöhnliche Worte.

Autoren: Ralf Bach, Bianca Garloff

Fotos: ABMS

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung