Sebastian Vettel Boxenausfahrt GP Singapur

Formel 1 Hintergrund

— 29.09.2009

Kostet Messfehler Vettel die WM?

Sebastian Vettel wird in Singapur wegen überschreitens des Tempolimit in der Box bestraft. Doch die Red-Bull-Telemetriedaten belegen das Gegenteil. War die Geschwindigkeitsmessung fehlerhaft?

Sebastian Vettel verstand die Welt nicht mehr. "Es gab für mich keinen Grund zur übertriebenen Eile. Wir wussten, dass wir Lewis auch mit einem Superstopp nicht überholen würden. Deshalb war ich schon etwas überrascht, als ich den Funkspruch bekam, dass ich zu schnell gewesen sein soll." Tatort: Runde 39 in der Boxengasse von Singapur. Um 1,4 km/h soll Vettel bei seinem zweiten Stopp in der Boxeneinfahrt zu schnell gewesen sein. Die fällige Durchfahrtsstrafe spülte ihn von Platz zwei zurück auf Rang vier. Und kostete damit drei wichtige WM-Zähler.
Dabei zeigen Red Bulls Telemetriedaten nach ABMS-Informationen an keiner Stelle der Boxenstraße eine Geschwindigkeitsüberschreitung über 100 km/h an. Vettel hat den Begrenzer rechtzeitig gedrückt und auch nicht zu früh wieder losgelassen. Doch trotz handfester Beweise ließ sich die FIA von Red Bull nicht überzeugen. Vettel sei definitiv zu schnell gewesen.

Christian Horner ist sich sicher: "Vettel war nicht zu schnell"

Glaubt an einen Messfehler: Red-Bull-Teamchef Christian Horner (r.) zusammen mit seinem bestraften Fahrer Sebastian Vettel (l.)

Teamchef Christian Horner hat nun einen Verdacht. "Der Boxeneingang ist eine Kurve. Wir vermuten, dass Sebastian die stärker als alle anderen Fahrer geschnitten und damit quasi abgekürzt hat", erklärt der Brite gegenüber AUTO BILD MOTORSPORT. Hintergrund: Die Boxengasse von Singapur ist in neun Segmente unterteilt. Gemessen wird dabei stets die Durchschnittsgeschwindigkeit zwischen zwei Messpunkten, nicht aber der aktuelle Wert an einer bestimmten Stelle. Horner: "Wenn Sebastian die Kurve also geschnitten hat, hat er den Weg zwischen den beiden Messpunkten verkürzt. Das ergibt eine höhere Durchschnittsgeschwindigkeit, obwohl Sebastian de facto gar nicht zu schnell gefahren ist." 

Autor: Bianca Garloff

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.