Adrian Newey

Formel 1: Interview mit Adrian Newey

— 09.06.2014

Vettel verliert mich nicht

Adrian Newey bleibt bei Red Bull, wird ab 2015 aber auch in andere Projekte involviert sein. Hier dementiert er, dass er nicht mehr fürs Rennteam arbeiten wird.

Herr Newey, herzlichen Glückwunsch zum ersten Saisonsieg! Wie zufrieden sind Sie?

Wir dürfen uns nichts vormachen. Mercedes ist uns immer noch überlegen. Wir wissen aus Sound-Analysen und den Topspeed-Werten, dass unser Antrieb immer noch hinterherhinkt. Aber es ist schön, dass wir zur Stelle sein konnten, als sie eine Schwäche gezeigt haben.

Daniel Ricciardo hat in Kanada sein erstes Rennen gewonnen. Er ist bei Red Bull eingeschlagen wie eine Bombe. Was halten Sie von ihm?

Der Mann hinter Vettels Erfolgen: Newey gilt in der Branche als der Design-Guru schlechthin

Daniel hat uns massiv beeindruckt in diesem Jahr und ganz klar unsere Erwartungen übertroffen. Was mich erstaunt: Wie ruhig und besonnen er im Auto ist. Wenn er am Funk spricht, könnte man glauben, er trinke gerade eine Tasse Tee! Ich glaube, er genießt gerade richtig seinen Job.

Sie tun das nicht mehr. Deshalb haben Sie jetzt entschieden zwar bei Red Bull zu bleiben, aber sich auch um andere Projekte in einem sogenannten Red Bull Technologiezentrum zu kümmern. Warum?

Ich war jetzt viele Jahre Designer in der Formel 1. Aber die Regeln wurden zuletzt immer restriktiver, künstlerische Freiheit immer weiter eingeschränkt. Das ist sehr schade, denn es ist sehr schwer, Bereiche zu finden in denen ich noch den Unterschied machen kann. Deshalb muss ich mir jetzt neue Felder suchen.

Wie wird Ihre Arbeit für Red Bull Racing in Zukunft aussehen? Verliert Vettel Sie?

Ich bleibe in den nächsten Monaten voll involviert und werde das Auto für 2015 designen. In dieser Zeit werden wir auch schauen, wie wir das Team in der Zukunft aufstellen. Wenn dann mein neuer Vertrag beginnt, werde ich mich etwas zurückziehen und mehr eine Beraterrolle übernehmen. Wenn meine Kollegen Rat und Hilfe brauchen, werde ich aber immer für sie da sein – und damit natürlich auch für Sebastian. Er verliert mich nicht.

Williams und McLaren sind abgestürzt, nachdem Sie die Teams verlassen haben. Muss Red Bull das nun auch befürchten?

Teamchef Christian Horner (M.) hat die Offerten anderer Rennställe, wie von Niki Laudas (li.) Mercedes-Team, von Newey (re.) weggehalten

Noch einmal. Ich verlasse das Team nicht. Wir sind gut aufgestellt mit jungen Ingenieuren, die ich ausgebildet habe, und ich bin auch weiterhin da, um ihre Fragen zu beantworten.

Sie hatten angeblich auch ein Angebot von Ferrari. Warum hat Sie das nicht gereizt?

Ich war von Anfang an bei Red Bull dabei und habe familiäre Gefühle für dieses Team. Wenn ich gewechselt hätte, hätte ich mich gefühlt als würde ich Haus und Ehefrau verlassen. Ich bin jetzt aber an einem Punkt in meiner Karriere, wo ich auch mal andere Dinge ausprobieren wollte und eine neue Herausforderung brauchte. Mich mit 55 Jahren an den Strand legen, das wollte ich nicht.

Autoren: Bianca Garloff, Ralf Bach

Fotos: Getty Images

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.