Grid Girls bei der Formel 1 2017

Grid Girls bei der Formel 1 2017 Grid Girls bei der Formel 1 2017 Grid Girls bei der Formel 1 2017

Formel 1: Irre Statistik

— 15.01.2018

Ist McLaren WM-Favorit?

Für McLaren beginnt 2018 mit dem Wechsel auf Renault-Motoren eine neue Ära in der Formel 1. Die Statistik kürt das Traditionsteam sogar zum WM-Favoriten!

Geht es nach der Statistik, dann hat Fernando Alonso beste Chancen, seinen dritten WM-Titel zu erobern! Denn: 1988 holte sich ein McLaren-Fahrer (Ayrton Senna) den Titel, 1998 (Mika Häkkinen), 2008 (Lewis Hamilton) – da muss doch auch 2018 der WM-Titel her!
Neue Regeln: Das wird 2018 anders

Tatsächlich startet McLaren in eine neue Ära. Der neue Boss Zak Brown geht in seine zweite Saison. Er will unbedingt wieder an alte Erfolge anknüpfen. 2008 war gleichzeitig nämlich auch das Jahr des letzten WM-Titels des britischen Tradition-Rennstalls. 2018 wechselt McLaren zudem den Motorpartner: Nach drei Pleite-Jahren mit Honda, schlummern im Heck erstmals Renault-Kundentriebwerke.

Wohin führt der Weg von McLaren?

Die Saison 2017 hat gezeigt: Wann immer eine Strecke weniger motorenlastig ist, war McLaren durchaus stark. Das zeigt etwa Platz sechs von Fernando Alonso in Budapest oder sein siebter Rang in Singapur. Mit dem stärkeren Renault-Motor (der PS-Vorteil gegenüber Honda soll rund 30 PS betragen) will McLaren regelmäßig vorn mitmischen.

Sollte Alonso für McLaren tatsächlich auf die Siegesstraße zurückkehren, dann würde er auch einen Rekord von Michael Schumacher brechen. 15 Jahre sind seit seinem Premierensieg in Ungarn 2003 (damals für Renault) vergangen. Für die bisher längste Spanne zwischen dem ersten und dem letzten Sieg sorgt Michael Schumacher: Zwischen Belgien 1992 und China 2006 vergingen 14 Jahre.

Gleiches würde auch für Kimi Räikkönen gelten, wenn der Finne ein Rennen gewänne. Sowohl Alonso, als auch Räikkönen sind seit fünf Jahren sieglos. Das ist allerdings kein Rekord: Die längste Zeit zwischen zwei Erfolgen musste Riccardo Patrese warten: Zwischen Südafrika 1983 und Imola 1990 vergingen fast sieben Jahre.

Längste Spannen zwischen erstem und letztem GP-Sieg
1. Michael Schumacher (14J, 1M, 1T) Belgien 1992-China 2006
2. Alain Prost (12J, 0M, 20T) Frankreich 1981-Deutschland 1993
3. Niki Lauda (11J, 3M, 28T) Spanien 1974-Holland 1985
4. Nelson Piquet (11J, 2M, 3T) USA-West 1980-Kanada 1991
5. Jack Brabham (10J, 9M, 25T) Monaco 1959-Südafrika 1970
6. Gerhard Berger (10J, 9M, 15T) Mexiko 1986-Deutschland 1997
7. Riccardo Patrese (10J, 5M, 2T) Monaco 1982-Japan 1992
8. Lewis Hamilton (10J, 4M, 2T) Kanada 2007-USA 2017
9. Kimi Räikkönen (9J, 11M, 22T) Malaysia 2003-Australien 2013
10. Fernando Alonso (9J, 8M, 18T) Ungarn 2003-Spanien 2013

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen