Formel 1 - Bilder: Max Verstappen

Formel 1: Megatalent Max Verstappen Formel 1: Megatalent Max Verstappen

Formel 1: Jugend forscht bei Toro Rosso

— 03.09.2014

Das siegende Klassenzimmer

Mit Max Verstappen baut Toro Rosso einen 16-Jährigen zum Stammfahrer auf. Wie das funktionieren soll, erklärt Teamchef Franz Tost bei AUTO BILD MOTORSPORT.

Er hat noch keinen Führerschein, sein Abitur macht er künftig übers Internet; trotzdem wird Max Verstappen (16) im nächsten Jahr in der Formel 1 fahren. Mit 17 ist der Sohn von Ex-Schumacher-Teamkollege Jos Verstappen (42) dann der jüngste Fahrer aller Zeiten. Und Toro Rosso macht seinem Ruf als siegendes Klassenzimmer alle Ehre. Teamchef Franz Tost (58) zu AUTO BILD MOTORSPORT über die Kombination Daniil Kvyat (20) und Max Verstappen: „Wir werden zwar eine sehr junge Fahrerpaarung haben, aber auch eine sehr gute!“ Nach Sebastian Vettel (27) und Daniel Ricciardo (25) bildet das Juniorteam nun die nächste Generation Rennfahrer für Red Bull aus.

Formel 1 heute einfacher

Bleibt die Frage: Ist Verstappen mit seinen 16 Jahren nicht zu jung für die Königsklasse? „Am Anfang muss man sicher viel lernen“, räumt Weltmeister Vettel ein. „Das Auto fährt mehr mit einem selbst als umgekehrt. Aber das bekommt man recht schnell in Griff.“ Sky-Experte Marc Surer (62) glaubt: „Durch ausgiebige Tests im Simulator und Auslaufzonen ist die Formel 1 heutzutage auch für junge Supertalente machbar. Und bei Franz Tost sind die jungen Burschen auch psychologisch in den besten Händen.“ Der Österreicher hat schon Vettel aus jeder Krise herausgeholt.

Mit Abstand der Beste

Großer Medienandrang für einen 16-Jährigen: Max Verstappen war zuletzt in Spa zu Gast bei Toro Rosso

Sein neuer Schüler ist zwar jung, aber kein Kind mehr. Tost zu ABMS: „Max Verstappen hat dieses Jahr in der Formel 3 gezeigt, dass er bereits zu den absoluten Top-Leuten gehört. Von den Fahrern, die noch nicht in der Formel 1 sind, ist er mit Abstand der beste. Dieses hohe fahrerische Niveau kombiniert mit seiner hohen Reife wird uns erlauben, ihn so früh in die Formel 1 einzuführen. Deshalb befürchte ich nicht, dass wir mit ihm Schiffbruch erleiden.“ Die nächsten Schritte in der Ausbildung: Sitz anpassen, Simulator fahren, Tests im alten Auto, „damit er sich an die Geschwindigkeit gewöhnt“. In den USA, Brasilien und Abu Dhabi sind Freitagseinsätze geplant. „Natürlich ist mehr Arbeit notwendig, wenn ein junger Fahrer in die Formel 1 kommt“, sagt Tost. Fitnesstraining, Ernährung, Jetlag; alle Probleme werden eingekreist.

Alter spielt keine Rolle

Was Absolventen und Schüler des siegenden Klassenzimmers jetzt schon gemeinsam haben? Tost verrät mit Blick auf Vettel, Ricciardo, Kvyat und Verstappen: „Alle vier haben eine außerordentliche Fahrzeugkontrolle, sind sehr fokussiert, diszipliniert und versuchen immer irgendwelche Mittel und Wege zu finden, um sich zu verbessern.“ Egal wie alt sie sind. Ein erstes Kennenlernen mit der Power der Königsklasse ging für Verstappen am vergangenen Wochenende aber trotzdem schief. In einem Vorjahres-Auto stand für den Holländer ein Showrun in Rotterdam an - dabei setzte er den Toro Rosso in die Wand ... Erfahren Sie noch mehr zu Max Verstappen und seinen jungen Vorgängern in der Formel 1 in unserer Bildergalerie oben - jetzt gleich durchklicken!

Autoren: Bianca Garloff, Ralf Bach

Fotos: Getty Images

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.