Mercedes

Formel 1: Kolumne aus Malaysia

— 29.09.2016

In der Luft mit Vettel und Wehrlein

In seiner neuen Kolumne nimmt unser Formel-1-Reporter Ralf Bach Sie mit ins Fahrerlager: Das erlebte er im Vorfeld des Malaysia GP in Kuala Lumpur.

Motorsport soll gefährlich sein? Fahrradfahren und Fliegen ist viel gefährlicher. Fragen Sie mal Sauber-Pilot Marcus Ericsson oder den zu Manor ausgeliehenen Mercedes-Junior Pascal Wehrlein (21).

Quax, der Bruchpilot: Ericsson posiert mit Verband

Aber der Reihe nach. Der Schwede Ericsson tauchte mit einem Ellbogenverband und einem Pflaster auf dem Handrücken in Malaysia auf. Schuld war eine nicht geplante Begegnung mit einem thailändischen Huhn. Und so kam es: Ericsson, der die eine Woche zwischen den Rennen in Singapur und Malaysia zum Fitnesstraining in Thailand verbrachte, befand sich gerade mit seinem Mountainbike auf einer Abfahrt irgendwo im thailändischen Nirgendwo, als plötzlich aus dem Nichts ein Huhn die Straße überquerte.

Ericsson konnte nicht mehr ausweichen und kollidierte frontal mit dem Federvieh – mit der Konsequenz, dass der Rennfahrer und sein Unfallgegner sich erst mal überschlugen. "Das Huhn schaute mich benommen an, und sein Blick sagte mir eindeutig, dass ich am Unfall Schuld war", erzählte der Schwede, "dann schüttelte es sich kurz und lief einfach davon. Ich musste meine Verletzungen behandeln lassen. Die Hühner in Thailand sind echt hart im Nehmen." Fest steht: Chicken Wings gab es nicht am Abend, zumindest nicht vom Unfallhuhn.

Was für Ericcson Hühner sind, ist für Wehrlein das Fliegen. Schon das zweite Mal hintereinander musste er eine – sagen wir mal – subjektiv gefährliche Situation überstehen. Beim Flug nach Singapur vor zwei Wochen war ich selbst an Bord und wusste, von was der Junior redete. Dort geriet der A380 aus Frankfurt etwa eine Stunde vor der Landung plötzlich in ein Luftloch, das die Maschine abrupt sinken ließ. Ich war gerade im Gang unterwegs und landete voll auf dem Hintern.

Wehrlein kam unbeschadet im Sepang-Fahrerlager an

Eine Stewardess hatte es schlimmer getroffen. Sie schob den Getränkewagen – ein Teil, das immerhin um die achtzig Kilo wiegt. Der wurde einen Meter in die Luft geschleudert und landete der armen Lufthostess auf dem Fuß. Sie arbeitete unter großen Schmerzen weiter. Für Wehrlein war das Luftloch der Weckruf. "Was war das denn?", fragte er verdutzt.

Zufällig traf ich ihn jetzt in Singapur auf dem Flughafen wieder, weil wir beide den gleichen Weiterflug nach Kuala Lumpur hatten. Da erzählte er mir sein neuestes Flugabenteuer: "Diesmal war es noch schlimmer. Plötzlich geriet die Maschine ins Wanken, kippte seitlich nach links ab, dann nach rechts, dann wieder nach links. Vielen Passagieren war die Panik anzusehen. Später meldete sich der Kapitän und erklärte, seine Maschine wäre in den Jetstream einer davor fliegenden Maschine geraten."

Vettel und Wehrlein verstehen sich fast immer bestens

Ok, dachte ich, das hörte sich wirklich gefährlich an. Zumindest aus Wehrleins Sicht. Da aber nicht nur der Mercedes-Junior den gleichen Weiterflug hatte, sondern auch Sebastian Vettel, der uns wenig später in die Arme lief, fragte ich ihn besorgt nach dem Fast-Absturz. Vettel reagierte cool: "Naja, so schlimm war es nicht. Der Bub muss noch viel lernen."

Man merkte sofort, wie sympathisch die beiden sich sind. "Ihr lauft hier rum wie zwei Austauschstudenten, aber nicht wie Rennfahrer", merkte ich an und meinte die jugendlich legere Kleidung der beiden. "Ja", erwiderte der Heppenheimer lächelnd, "aber er ist dann im ersten Semester und ich im zehnten."

Erkannt wurde nur Vettel auf dem Weg zum Gate. Mehrmals wurde er um gemeinsame Fotos gebeten. "Ich bin ja auch noch kein Weltmeister", scherzte Wehrlein. "Ja", machte ihm Vettel Mut, "das war ich in Deinem Alter auch noch nicht. Aber das geht dann schneller als man denkt."

Beim einstündigen Flug saßen wir mehr oder weniger nebeneinander und unterhielten uns die ganze Zeit. Doch, um in Vettels Worten zu bleiben: Das war privat und gehört nicht hierher.

Autor: Ralf Bach

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.