Formel 1: Galerie - USA GP

USA GP USA GP USA GP

Formel 1: Lauda lacht über Vielstopper Vettel

— 03.11.2014

Vettel erklärt seine vier Boxenstopps

Sebastian Vettel startete in Austin nicht nur aus der Box, er kam anschließend auch noch viermal zum Stopp an diese zurück - bei ABMS erklärt er warum.

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen – dachte sich nach dem USA GP wohl auch Mercedes’ Niki Lauda und lachte in Bezug auf Sebastian Vettels vier Boxenstopps in Austin: „Vielleicht wollten die bei Red Bull Reifenwechseln üben. Die Strategie mit den ganzen Stopps versteht jedenfalls kein Mensch!“ Häme für Vielstopper Vettel. Doch was war wirklich los bei Red Bull? Der Heppenheimer selbst klärte nach dem Rennen, das er auf dem siebten Rang beendete, auf: „Am Anfang war unsere Denkweise, wegen des Safety-Cars schnell den weichen Reifen loszuwerden und das Rennen ab da in zwei Teile zu teilen.“
Alle News aus Austin: Der USA GP im Ticker bei ABMS

Zwei Stopps in zwei Runden

Für Vettel (l.) und seine Vierstopp-Strategie setzte es nach dem Rennen sogar Hohn und Spott von Lauda (r.)

Vettel, der wegen des Einsatzes seines sechsten Motors in dieser Saison laut Reglement aus der Box losfahren musste, kam deswegen nach einem Umlauf gleich an diese zurück. Eine Runde später wiederholte er diese Maßnahme. „Weil wir auf den harten Reifen losgefahren sind, mussten wir erst auf die weichen und dann wieder auf die harten“, erklärte der 27-Jährige, der gleichzeitig einräumte: „Das hat nicht so richtig funktioniert. Mein erster Stint war gar nicht gut. Es war auch nicht so, dass wir uns taktisch zurückgehalten hätten, sondern wir waren einfach sehr langsam.“ Nach dem geplanten nächsten Stopp habe sich zunächst wenig verändert.

Den Schalter umgelegt

Vettel: „Auch danach war es am Anfang sehr träge. Hinten raus haben die anderen aber scheinbar alle langsamer gemacht, denn auf einmal ging es dann besser. Es kam mir vor als hätten wir den Schalter umgelegt.“ Auf vergleichsweise frischeren harten Reifen kam Vettel vorbei an Grosjean und auch Magnussen. Wenige Runden vor Schluss bog der Deutsche dann aber erneut zum Reifenwechsel ab. „Am Ende haben wir dann noch einmal gewechselt, weil ich Bedenken hatte, was die harten Reifen angeht. Das war natürlich eine schwere Entscheidung, weil man erst einmal 20 Sekunden in die Tonne schmeißt und die dann wieder aufholen muss“, so Vettel, der feststellte: „Immerhin das ist uns aber gelungen.“

Spielte Alonso Spielchen?

Vettel (r.) in Austin im Infight mit Ferrari-Star Alonso (l.) - am Ende hatte der Spanier die Nase vorne

Mit Rang sieben wollte er am Ende einigermaßen zufrieden sein. „Ein Platz mehr, also der sechste von Alonso, wäre vielleicht noch drin gewesen. Ich weiß aber nicht inwieweit er Spielchen gespielt und langsam gemacht hat, denn für ihn war nach vorne auch nichts mehr möglich“, glaubte der Deutsche in Bezug auf seinen Rivalen, den er nächstes Jahr bei Ferrari ablösen wird. In Austin wollte sich Vettel aber nicht mit der Zukunft, sondern nur mit dem aktuellen Tagesgeschehen befassen und sparte dabei auch nicht an Kritik. „Unsere Abstimmung war zu aggressiv, aber das wussten wir eigentlich vorher“, ärgerte sich der Deutsche. Vettel war mit äußerst flachen Flügeleinstellungen ins Rennen gegangen, um mit guter Höchstgeschwindigkeit auf den Geraden die angepeilte Aufholjagd mit vielen Überholmanövern umzusetzen.

Abstimmung ging nicht auf

„Im (kurvigen; d. Red.) ersten Sektor war es so aber schwierig dranzubleiben, weil wir da viel langsamer waren. Das Optimum war das nicht, wenngleich es von der Zeit her natürlich am schnellsten ist“, so Vettel. „Mit mehr Flügel ist man näher am Vordermann dran, mit weniger Flügel dafür auf der Geraden schneller.“ Entscheidender war laut Vettel aber, „dass das Auto am Anfang viel zu nervös war. Ich bin nicht rangekommen und habe mich gefragt, was anders ist. Das ganze Wochenende konnten wir 1:44-er Zeiten fahren und selbst mit geschlossenen Augen noch 1:45-er. Und dann kommen wir im Rennen nicht unter 1:46,5? Das war ein bisschen komisch...“

Autor: Frederik Hackbarth

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.