Die besten Bilder aus Sotschi

Die besten Bilder aus Sotschi Die besten Bilder aus Sotschi Die besten Bilder aus Sotschi

Formel 1: Lewis Hamilton im Pech

— 30.04.2016

Mercedes fliegt neue Motorteile ein

Lewis Hamilton scheidet im Sotschi-Qualifying mit gleichem Defekt vorzeitig aus wie in China. Experte Timo Glock glaubt an große Aufholjagd im Rennen.

Lewis Hamilton hat das Pech derzeit gepachtet. Nach seinem vorzeitigen Aus in der Qualifikation von China musste der amtierende Weltmeister auch in Russland nach Ende von Quali-Abschnitt zwei seinen Mercedes abstellen. Zufall oder böse Absicht? Langsam wird das ein Fall für die Verschwörungstheoretiker. Denn während bei Hamilton wie schon in China der Wärmegenerator (auch MGU-H genannt, der Elektromotor-Generator, der sich aus dem Abgasstrahl speist) überhitzte, rast Rosberg problemlos von Pole zu Pole.
So lief das Qualifying in Russland: Hamilton erneut mit Motorproblem

"Eine sehr bizarre Situation", gibt auch Mercedes-Sportchef Toto Wolff zu: "Es scheint der gleiche Fehler zu sein wie in China." Da gelangten Teilchen der MGU-H-Isolierung ins Ölsystem und richteten potenziell Schäden am Turbolader und der Benzinpumpe an. Die Pumpe kann straffrei getauscht werden, aber von den anderen beiden Teilen sind pro Jahr nur fünf erlaubt.

Frust pur: Hamilton steigt schon nach Q2 aus

Für den Russland GP geht man nun zurück auf Hamiltons Motor Nummer eins. Das hat Mercedes am Vormittag bestätigt. Dafür wurde über Nacht sogar eine Luftbrücke nach England eingerichtet und eine zweite Version des neuen Benzinsystems via Privatjet eingeflogen, für das die Stuttgarter vor dem Grand Prix zwei Entwicklungsjoker geopfert hatten. Nur so werden die Parc Fermée Regeln nicht gebrochen und Hamilton geht straffrei aus. Außerdem wurden neben der Elektronik-Steuerbox und dem Energiespeicher auch der Turbolader und die MGU-H (bereits Hamiltons dritte in diesem Jahr!) getauscht. Alles um sicherzustellen, dass Hamilton von Rang zehn eine erfolgreiche Aufholjagd starten kann.

Allein: Einen Grund für den Defekt konnte Mercedes bislang nicht ausmachen. Man vermutet, dass Hamiltons Chassis minimal stärkere Vibrationen verursacht als das von Rosberg.

Warum mit Turbo und Wärmemaschine aber jeweils gleich zwei wichtige Antriebsteile betroffen waren? Die MGU-H sitzt bei Mercedes auf einer Welle zwischen Turbine und Kompressor. Die Turbine bezieht ihre Energie aus dem Restdruck der Abgase und treibt den Verdichter an, der die Ansaugluft des Motors komprimiert. Zwischengeschaltet ist die MGU-H, die unter anderem dafür sorgt, dass das traditionelle Turboloch geschlossen wird. Überschüssige Energie gibt sie direkt an den anderen Elektromotor weiter, der die Kurbelwelle beschleunigt.

Gemischte Gefühle bei Toto Wolff nach dem Qualifying

In Bezug auf den nun erneut aufgetretenen Defekt sagt Wolff: "Das kann im Racing passieren, ist aber sehr unglücklich. Lewis scheint das ganze Pech zu haben und Nico das ganze Glück." Auch RTL-Co-Moderator Timo Glock stellt fest: "Wenn es nicht läuft, kommt alles zusammen, was man nicht braucht. Im Vorjahr war das bei Nico so, jetzt bei Lewis." Etwas Glück im Unglück hatte der Brite dann aber doch noch. Bei der Beurteilung durch die Rennleitung blieb ihm eine zusätzliche Zurückstufung wegen des Abkürzens einer Kuve im ersten Qualifying-Abschnitt erspart, die Kommissare beließen bei einer Verwarnung.

Hamilton versucht indes cool zu bleiben, als er erklärt: "In Q2 habe ich am Ende wieder Power verloren. Es gab nichts, was ich dagegen machen konnte. Ich gebe nie auf." Doch der Weltmeister wirkt angeschlagen. Wie er sich nun fühlt? "Vielleicht trifft es 'hilflos' am besten", sagte er am Abend in Sotchi. "Denn ich arbeite wirklich hart mit meinen Technikern und Mechanikern, um alles richtig zu machen. Der Wagen lief toll, und dann aus heiterem Himmel nochmal ein solcher Schaden."

Düstere Miene: Lewis Hamilton hat zur Zeit kein Glück

Hamilton gefrustet: "Ich kann meine Jungs nicht aufmuntern, sie können mich nicht aufmuntern, es gibt nichts, was wir tun können. Ich weiss nur, dass sich mein Ziel mehr und mehr entfernt. Und ich kann nichts dagegen tun." Teamchef Wolff erklärt indes: "Man kann sehen dass Ferrari, wir und hoffentlich auch all die anderen so hart pushen um Performance zu finden, dass man dabei eben manchmal das Limit findet. Das ist normal in der Formel 1." Der Österreicher: "Wir müssen nun mit der FIA diskutieren, was wir machen können und hoffentlich bleiben wir ohne Strafe." Dann würde Hamilton von Platz zehn starten, eine Entscheidung soll erst Sonntagfrüh mitgeteilt werden.

RTL-Co-Moderator Timo Glock glaubt dennoch, dass der Dreifach-Weltmeister sich nach vorne arbeiten kann. Glock: "Mit dem Speed, den Mercedes hat, kann Lewis es noch aufs Podium schaffen. Der Ferrari von Vettel wird seine größte Baustelle werden."

Autoren: Bianca Garloff, Frederik Hackbarth

Fotos: Paolo Filisetti / Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.