Die besten Bilder aus Australien

Die besten Bilder aus Australien Die besten Bilder aus Australien Die besten Bilder aus Australien

Formel 1 macht Rolle rückwärts

— 24.03.2016

Chaos-Qualifying bleibt doch!

Der Formel 1 droht eine Zerreißprobe. Dramatische Wende beim Treffen der F1-Kommission: Abschaffung der Reise nach Jerusalem scheitert, Chaos-Quali bleibt.

In der Königsklasse überschlagen sich die Ereignisse: Einen Tag nachdem die Grand-Prix-Fahrer in einem offenen Brief die Entscheidungsstrukturen der Formel 1 anprangerten, folgt der nächste Hammer: Die eigentlich schon einstimmig beschlossene Abschaffung des neuen Qualifikations-Modus ist gescheitert! Wie AUTO BILD MOTORSPORT erfuhr, konnten sich die Teamchefs bei der Abstimmung in der Formel-1-Kommission nicht mit F1-Zampano Bernie Ecclestone und FIA-Chef Jean Todt einigen.
Kolumne - Fahrerlagerfunk: Meuterei auf der Ecclestone

Schalten auf stur: Die Teams wollten alles ändern, dürfen nur ein bisschen, und ändern daher gar nichts

Die beiden alternden Machthaber boten den Teams nur eine Änderung des viel kritisierten Q3 an, in den ersten beiden Qualifying-Abschnitten sollte auch in Zukunft 'Reise nach Jerusalem' gespielt werden. Mehrere Teamvertreter, unter anderem von Red Bull und McLaren, lehnten das jedoch strikt ab und votierten aus Protest folglich mit Nein gegen die Abschaffung des neuen Quali-Formats. Sie wollten zurück zum alten Modus, um sich dann in Ruhe Gedanken über einen neuen zu machen.

Pressestimmen Australien GP

Pressestimmen Australien GP Pressestimmen Australien GP Pressestimmen Australien GP
Die Rennställe blockieren damit das weiterte Prozedere und wollen Ecclestone und Todt mit diesem Schritt unter Druck setzen. Der Formel-1-Boss und FIA-Präsident versuchen indes, einmal mehr ihre Machtposition zu demonstrieren und weichen nicht von ihrem Standpunkt ab, lediglich Q3 zu ändern. Auch, weil sie verhindern wollen, dass ihre Idee der 'Reise nach Jerusalem' als peinliche Blamage in die F1-Annalen eingeht.
Qualifying disqualifiziert: Alle Formate in der Übersicht

Bernie Ecclestone (r.) gerät zunehmend in die Kritik

Ecclestone spielt die gescheiterte Abschaffung im Anschluss an das Treffen herunter: "Wir wollten nicht vorschnell handeln, deswegen bleibt der Modus zumindest für das nächste Rennen in Bahrain unverändert. Danach können wir immer noch sehen, was Sinn macht", so der 85-Jährige. Ganz anders die Reaktionen aus dem Lager der Teams. Ein Teamchef, der namentlich nicht genannt werden will, kommentiert gegenüber ABMS: "Schlimm!" Ein anderer: "Jetzt müssen wir in Bahrain eben weiter Zeter und Mordio schreien!" Sicher ist derzeit nur eins: Das Chaos bleibt der Formel 1 nicht nur im Qualifying erhalten.

Autoren: Frederik Hackbarth, Bianca Garloff

Fotos: Getty Images

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.