Die besten Bilder aus Spa

Formel 1: Mega-Crash in Spa

— 28.08.2016

Magnussen fliegt in Eau Rouge ab

Chaotische Startphase zum Belgien Grand Prix in Spa: Kevin Magnussen fliegt mit seinem Renault bei vollem Tempo in der Mutkurve Eau Rouge ab.

Mega-Crash von Kevin Magnussen in Runde fnf des Belgien GP in Spa! Der Dne fhrt mit seinem Renault bei Tempo 280 nur halbherzig ber einen Randstein in der Mutkurve Eau Rouge, das Heck bricht aus, Magnussen lenkt gegen. Den Gegenpendler kann er nicht anfangen, dreht sich und knallt rckwrts in die Reifenstapel.

Horrorcrash in Spa: Magnussen fliegt in Eau Rouge ab

Beim Aufprall schleudert sogar der Kopfschutz (Headrest) aus dem Cockpit. Aber: Magnussen kann das vllig zerstrte Auto aus eigener Kraft verlassen, humpelt ins Medical Car. Erste Diagnose der rzte: Eine Verletzung am linken Knchel. Teamchef Frederic Vasseur gibt wenig spter genauere Auskunft - und Entwarnung: "Kevin ist zu weiteren Checks im Krankenhaus, aber nach dem ersten Eindruck ist alles in Ordnung. Er hat einen kleinen Cut am Knchel, der wird jetzt auch noch gerntgt. Danach wissen wir mehr."

Der Franzose ber seinen Fahrer: "Er war zu jedem Zeitpunkt nach dem Unfall bei Bewusstsein." Vasseur geht auch davon aus, dass Magnussen nchste Woche in Monza wieder starten kann. Anders sieht es da schon mit dem vllig zerstrten Renault aus. "Mit dem Auto wird es nicht so einfach, vor allem weil wir ein Back-to-back-Rennen haben. Wir werden sicher ein neues Chassis brauchen", glaubt Vasseur.

Die Reifenstapel an der Unfallstelle werden getauscht

Das Rennen in Spa musste nach Magnussens Unfall sogar fr eine gute Viertelstunde unterbrochen werden. Zuerst waren einige Runden hinter dem Safety-Car vergangen, dann entschied sich die Rennleitung aber doch noch fr die rote Flagge, weil die Leitplanke an der Unfallstelle repariert werden musste. Um 14.41 Uhr Ortszeit erfolgt in Spa schlielich der Re-Start.

Gleich fnf Autos waren da schon nicht mehr dabei: Neben Magnussen hatten auch Carlos Sainz und Marcus Ericsson die ersten Runden nicht berstanden. Und auch Deutschlands F1-Hoffnung Pascal Wehrlein musste frh die Segel streichen - er knallte in der ersten Runde Jenson Button rein, beide mussten aufgeben. Kurios: Das war's dann aber auch mit den Ausfllen am Sonntag in Spa, denn nach dem Chaos zu Beginn reien sich alle brigen Piloten zusammen und sehen am Ende auch die Zielflagge.

Autoren: Bianca Garloff, Frederik Hackbarth

Fotos: Twitter F1

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung