Formel-1-Meisterschaft 2002

Formel-1-Meisterschaft 2002

— 30.07.2002

Schumi soll langsamer fahren

Muss Weltmeister Michael Schumacher bei den nchsten Rennen seinem Teamkollegen Rubens Barrichello den Vortritt lassen? uerungen von Jean Todt lassen es vermuten.

Ferrari-Teamchef Jean Todt schliet offenbar eine erneute Teamorder in der laufenden Formel-1-Saison nicht aus - diesmal allerdings zu Ungunsten von Michael Schumacher. "Wir werden alles nur Mgliche dafr tun, um Rubens Barrichello den zweiten Platz in der WM zu sichern", meinte Todt im Interview mit der italienischen Zeitung Gazzetta dello Sport. Auf die Nachfrage, ob er fr die Untersttzung des derzeitigen WM-Vierten Barrichello auch eine Teamorder in Erwgung ziehe, antwortete der Franzose: "Die Antwort ist doch klar, wenn man darauf achtet, was ich gerade gesagt habe." Bei einer mglichen Teamorder zugunsten Barrichellos knnte Ferrari unter Umstnden allerdings Weltmeister Michael Schumacher um einen weiteren Rekord bringen. Der Kerpener gewann bislang in dieser Saison neun Rennen und wrde mit einem zehnten Sieg eine neue Bestmarke aufstellen. Todt: "Wir werden weiterhin versuchen, jedes Rennen auf Rang eins und zwei zu beenden."

Die Ferrari-Fhrung hatte Barrichello beim Groen Preis von sterreich in Zeltweg per Funkbefehl auf der Zielgeraden eingebremst und so Schumacher den Sieg ermglicht. Daraufhin folgten weltweite Proteste, von einer offiziellen Bestrafung sah der Weltverband FIA aber ab, "weil beide Fahrer vertraglich an Anweisungen ihres Teams gebunden waren und es keine rechtliche Grundlage fr eine Sanktion gibt", hie es in der schriftlichen Begrndung des Urteils. Allerdings wurde das Vorgehen von Ferrari moralisch verurteilt. Barrichello liegt in der WM-Wertung mit 35 Punkten hinter Michael Schumacher (106 Zhler) und den beiden BMW-Williams-Piloten Juan Montoya (40) und Ralf Schumacher (36) auf Rang vier. (sid/autobild.de)

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen