Niki Lauda

Formel 1: Mercedes bleibt vorsichtig

— 06.03.2014

Lauda weist Favoritenrolle zurück

Vier Jahre nach der Übernahme von Brawn GP gilt Mercedes AMG erstmals als heißester WM-Kandidat. Doch noch stapeln Aufsichtsrat Niki Lauda und Co tief.

Fast 5000 Kilometer hat Mercedes bei den Wintertests 2014 zurückgelegt – die meisten aller Teams. Da auch die Rundenzeiten prächtig aussehen, gelten die Stuttgarter für viele bereits als neuer Top-Favorit auf den WM-Titel, der intern diese Saison als Pflicht angesehen wird. Doch Aufsichtsrat Niki Lauda (65) tritt vorerst auf die Euphoriebremse. „Die Testergebnisse sagen noch gar nichts“, erklärt der Österreicher gegenüber AUTO BILD MOTORSPORT.

Der Kunde als Konkurrent

Vorsicht vor den Kundenteams! Allen voran Williams präsentierte sich bei den Testfahrten stark.

„Wir wissen nicht, wer wirklich am Limit gefahren ist und wer nicht. Ich sehe uns jedenfalls nicht in der Favoritenrolle“, stapelt der Wiener tief. Bewusst? Einen Strich durch die Rechnung machen könnte Mercedes nämlich ausgerechnet Kundenteam Williams. Die Briten beziehen von Mercedes den Motor, stehen bei der Laufleistung derzeit auf Rang zwei und gelten hinter dem Werksrennstall als Geheimfavorit.

Kühlung als Trumpfkarte?

Trumpf der Briten: Wie AUTO BILD MOTORSPORT enthüllt, verfügt das Team aus Grove über eine ausgefeilte Kühlung. Bis zu 20 Grad kann man die Temperaturen angeblich niedriger halten als der silberne Motorenlieferant selbst. Bei der Haltbarkeit der unausgereiften Turbo-Aggregate kann das zum Zünglein an der Wage werden. Vermasselt am Ende also ausgerechnet ein Kundenteam der Marke mit dem Stern die Tour?

Garantien gibt es nicht

Bei Mercedes hat man im Winter hart geschuftet - jetzt will man die Früchte der Arbeit ernten: Die Testzeiten sind bereits vielversprechend.

Lauda will sich auf derlei Prognosen nicht einlassen. „Dazu will ich im Moment nichts sagen. Wer weiß denn, mit wie viel Sprit die wirklich gefahren sind? Fakt ist lediglich, dass die Mercedes-Motoren zusammen mit denen von Ferrari am besten ausgetestet wurden. Ohne Frage hat Renault Probleme, weil sie am wenigsten Runden gefahren sind.“ Doch der Ex-Weltmeister aus Österreich räumt auch ein: „Alles ist noch so neu, da kann jeder Probleme bekommen – auch wir!“

Die komplette Story, was Niki Lauda noch denkt und mit welchem Gefühl seine Piloten Nico Rosberg und Lewis Hamilton in die Saison starten, lesen Sie in AUTO BILD MOTORSPORT Heft #10 – ab morgen (7. März) als Heft im Heft in der neuen AUTO BILD erhältlich.

Autoren: Bianca Garloff, Frederik Hackbarth

Fotos: Getty Images

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.