Formel 1: Bilder - Hamilton vs. Rosberg 2014

Formel 1: Mercedes-Duell 2014 - Silberner Titelkampf Formel 1: Mercedes-Duell 2014 - Silberner Titelkampf Formel 1: Mercedes-Duell 2014 - Silberner Titelkampf

Formel 1: Mercedes gibt Rosberg Schuld

— 29.08.2014

Rosberg akzeptiert interne Strafe

Heile Welt nach dem Krisengipfel bei Mercedes? Teamführung sieht weiter in Rosberg den Schuldigen und bestraft ihn auch. Stallorder bleibt ausgeschlossen.

Nach dem Teamkollegencrash von Spa kam es am Freitag in der Mercedes-Fabrik in Brackley zur großen Aussprache zwischen beiden Fahrern und der Teamführung. Dabei haben Sportchef Toto Wolff und Technikboss Paddy Lowe ihre Linie vom Rennsonntag weiter durchgezogen und Nico Rosberg als Verantwortlichen für die Kollision genannt. "Während des Meetings übernahm Nico die Verantwortung für die Berührung in Runde zwei des Belgien-Grand-Prix. Er entschuldigte sich für seine Fehleinschätzung", teilte Mercedes in einer Presseerklärung mit. Gleichzeitig habe man "angemessene Disziplinarmaßnahmen" beschlossen. Genauere Angaben wurden nicht gemacht, es dürfte sich hierbei aber um eine Geldstrafe handeln.

Kein neuerlicher Crash toleriert

Auch wurden für die Zukunft noch einmal klar die Grenzen für beide Fahrer abgesteckt. "Mercedes-Benz bleibt seiner Linie von hartem, aber fairem Rennsport weiterhin treu. Dies ist der richtige Weg, um Weltmeisterschaften zu gewinnen. Es ist gut für das Team, die Fans und die Formel 1", hieß es. Und weiter: "Lewis und Nico verstehen und akzeptieren die oberste Maxime des Teams: Die Fahrzeuge des Teams dürfen sich auf der Strecke nicht berühren. Es wurde klargestellt, dass ein weiterer solcher Zwischenfall nicht toleriert wird", so die Aussendung. Stallorder wird es also auch in Zukunft nicht geben. "Die Fahrer dürfen für den Rest der Formel-1-Weltmeisterschaftssaison 2014 weiter frei gegeneinander fahren."

Rosberg entschuldigt sich

Eng zugehen soll es zwischen den Mercedes-Stars - berühren wie zuletzt in Spa dürfen sie sich aber nicht

Nach der Stellungnahme des Teams meldeten sich ebenfalls beide Piloten zu Wort. "In den Tagen seit dem Großen Preis von Belgien in Spa habe ich viel Zeit damit verbracht, um darüber nachzudenken, was während des Rennens geschehen ist", schrieb Rosberg in einer Stellungnahme auf Facebook. "Ich habe bereits mein Bedauern über den Zwischenfall zum Ausdruck gebracht. Nachdem ich mich heute mit Toto, Paddy und Lewis getroffen habe, möchte ich einen Schritt weitergehen und den Vorfall als eine Fehleinschätzung meinerseits bezeichnen. Die oberste Regel unseres Teams lautet, dass wir nicht kollidieren. Aber genau das ist passiert. Für diese Fehleinschätzung möchte ich mich beim Team und bei Lewis entschuldigen."

Hamilton räumt Mitschuld ein

Teamkollege Lewis Hamilton spielte den Gönnerhaften: "Nico und ich akzeptieren, dass wir beide einen Fehler gemacht haben, und ich finde, es wäre falsch, mit dem Finger auf einen zu zeigen und zu sagen, wer schlimmer ist als der andere." Der WM-Zweite: "Wichtig ist, wie wir als Team an solchen Situationen wachsen. Wir gewinnen und verlieren zusammen, und als Team werden wir daraus gestärkt hervorgehen. Zwischen Nico und mir existiert nach wie vor eine tiefe Grundlage, auf die wir aufbauen können, trotz der schwierigen Zeiten und Unterschiede." Hamilton gab aber auch zu einzusehen, dass es aus Teamsicht inakzeptabel ist, wenn sich die beiden Fahrer mit dem besten Auto gegenseitig Punkte kosten.

Autor: Frederik Hackbarth

Fotos: Getty Images

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.