Formel 1: Die besten Bilder aus Australien

Die besten Bilder aus Australien Die besten Bilder aus Australien Die besten Bilder aus Australien

Formel 1: Mercedes schlagbar

— 26.03.2017

Vettel am Start eine Gefahr

Lewis Hamilton und Valtteri Bottas demonstrierten am Samstag Mercedes' Stärke. Doch der Sieg ist den Silberpfeilen ist in Australien keineswegs sicher.

Die gute Laune über die 62. Pole-Position seiner Karriere konnte Mercedes-Superstar Lewis Hamilton nicht verbergen. Schon bei der Qualifying-PK war der Brite extrem mitteilungsbedürftig. Als der neben ihm sitzende Sebastian Vettel gerade seine Fernsehansprache auf deutsch beendet hatte, fragte Hamilton ihn: "Was bedeutet 'Grüße nach Hause'?" und wiederholte es dann.

Siegerfaust schon am Samstag: Hamilton ist gut drauf

Später platzte der Brite in die Presserunde von Motorsportchef Toto Wolff, filmte live für Instagram und stellte ihm einige Fragen. Darunter: "Toto, vermisst Du Nico (Rosberg)?" Der verblüffte Motorsportchef antwortete mit einem eingefrorenen Lächeln: "Kein Kommentar!" Danach filmte Hamilton Wolffs Büro und zermatschte aus Spaß zwei Schokoladeneier.

Keine Frage, Hamilton war auch deshalb so gut drauf, weil er mit seiner Leistung zufrieden war. Er schlug seinen neuen Teamkollegen Valtteri Bottas um drei Zehntelsekunden und hielt Ferrari-Titeljäger Vettel mit dem gleichen Abstand auf Distanz. Wolff analysiert: "Wir haben hier den besten Hamilton aller Zeiten gesehen. Er war extrem schnell und konstant. Das ganze Wochenende."
Die Ergebnisse vom Samstag: Alle Zeiten im Überblick

Hamilton bestätigt: "Das Wochenende verlief bislang einfach fantastisch. Ich freue mich schon auf das Rennen. Ich glaube, dass es zwischen Ferrari und uns eng zugeht." Und er lobt sogar seinen Teamkollegen: "Ich finde auch, dass Valtteri sich in seinem ersten Qualifying fantastisch geschlagen hat - das ist großartig für uns."

Der Finne Bottas sah das nicht ganz so. Im Gegenteil: Er war von seinem dritten Platz enttäuscht. "Ich wollte in der Mitte bei der PK sitzen, sprich auf Pole fahren." Doch Wolff fand tröstete Worte: "Man kann nicht erwarten, dass am ersten Wochenende alles gleich perfekt läuft. Dass er sich höhere Ziele setzt, ist aber genau die richtige Einstellung."

Wolff ist für das Rennen am Sonntag optimistisch

Die Prognose für das Rennen fällt für Wolff einfach aus: "Der Start wird entscheidend sein. Das wird prickelnd werden, ich freue mich richtig drauf. Wenn der nicht klappt, kann man wohl nur noch mit der Strategie was machen, denn Überholen wird vermutlich hier in Melbourne nur sehr schwer möglich sein." Das Problem: Die Starts sind in diesem Jahr schwieriger, der Kupplungshebel darf nicht mehr voreingestellt werden. "Unsere Fingerübung kommt 1:1 bei der Kupplung an, wie beim normalen Pkw", erklärt Mercedes-Junior Pascal Wehrlein, der den Start in Australien aussetzen muss.
Kein Start in Australien: Wehrlein muss absagen

Wolff ist dennoch zuversichtlich: "Wir wissen jetzt, dass wir ein siegfähiges Auto haben. Wir wissen aber auch, dass Ferrari nah dran ist. Über das Jahr wird es mit entscheidend sein, wer die neuen Autos, die noch am Anfang sind, am schnellsten und besten weiterentwickeln kann." Das sieht auch der neue Mercedes-Technikchef James Allison so: "Jetzt müssen wir sicherstellen, dass wir in diesem Entwicklungsrennen die Nase vorne behalten."
Ferrari in Schlagdistanz: Vettel ist Siegkandidat

Autoren: Bianca Garloff, Ralf Bach

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung