Formel 1

Formel 1: Mercedes vs. Ferrari

— 04.04.2017

Hat Vettel einen Reifenvorteil?

Mercedes kämpft 2017 noch mit dem Reifenverschleiß. Lewis Hamilton hat die Reifen für diese Saison zu wenig getestet. Ist das ein Vorteil für Vettel?

Beim Großen Preis von China geht das Giganten-Duell Mercedes gegen Ferrari in die nächste Runde. Doch schon vorm Rennen in Shanghai zeichnet sich ab: Der Ferrari ist tatsächlich auf Augenhöhe mit dem Silberpfeil. Besonders die Reifennutzung macht den Mannen um Mercedes-Teamchef Toto Wolff Sorgen. Nach Informationen von AUTO BILD MOTORSPORT hat der Mercedes einen zu hohen Verschleiß auf der Hinterachse.
Formel 1 - neues Motorenreglement: Das soll sich ab 2021 ändern
Das Problem: Ausgerechnet der Kurs in China geht mit seinen vielen Kurven stark auf die Pneus. Dazu kommt: Lewis Hamilton hat offenbar noch zu wenig Erfahrung mit den neuen Pirelli-Walzen. Während Sebastian Vettel 2016 insgesamt 2228 Kilometer für Pirelli testete und den Walzen seinen Stempel aufdrückte, fuhr Hamilton gerade mal 50 Kilometer mit den Prototypen der neuen Gummis.
Vettels ehemaliger Red Bull-Teamkollege Mark Webber rechnet auch deshalb weiter mit der Scuderia: „Reifenmanagement ist Sebastians Spezialität“, sagt er zu ABMS. „In Bahrain wird Ferrari noch besser sein, weil die Temperaturen da noch höher sind und die Hinterreifen stark belastet werden."




Autor: Bianca Garloff

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung