Die besten Bilder aus Sepang

Die besten Bilder aus Sepang Die besten Bilder aus Sepang Die besten Bilder aus Sepang

Formel 1: Nach Mercedes-Motorschaden

— 02.10.2016

Hamilton relativiert Sabotage-Verdacht

Großer Ärger bei Mercedes: Kein Sieg in Malaysia, Team-Titel verschoben. Hamilton wütet nach Ausfall. Alle Hintergründe zum Silberpfeil-Debakel.

Unruhe bei Mercedes nach dem Motorschaden von Lewis Hamilton beim Großen Preis von Malaysia. In TV-Interviews wütete der Brite scheinbar gegen sein Team. Der Weltmeister gegenüber britischen Sendern: „Ich kann es nicht glauben, dass von allen Motoren, die Mercedes baut, 43 an der Zahl, nur ich Probleme damit habe. Das ist ist der vierte oder fünfte Schaden dieses Jahr. Offenbar will irgendwas oder irgendwer nicht, dass ich dieses Jahr gewinne.“
So lief der Malaysia GP: Red Bull feiert Doppelsieg

Flammen züngeln aus dem Heck, der Motor ist hin

Hamilton weiter: „Ich weiß jetzt ja nicht mal, ob mein Motor beim nächsten Rennen hält.“

Eine Anklage, die Mercedes so nicht auf sich sitzen lassen wollte. Jedenfalls fand eine Presserunde des Briten, die eigentlich schon abgesagt war, dann doch noch statt. Dort wirkte Hamilton deutlich gefasster, wenn auch weiter niedergeschlagen. Und er nutzte die Gelegenheit, seine Aussagen ins richtige Licht zu rücken.

Der Brite: „Ihr müsst das aus meiner Sicht verstehen. Wenn man nach so einem Rennen wegen eines Schadens aufgeben muss, ist es schwer positiv zu denken. Aber ich habe 100 Prozent Vertrauen in Mercedes. Es ist mein viertes Jahr in dem Team, ich glaube an die Jungs und ich liebe die Mannschaft. Ohne sie hätte ich diese zwei WM-Titel nicht geholt.“
Pannen-Sonntag auch bei Rosberg: Wurz bemängelt Strafe

Stinksauer: Hamilton wird zurück zur Box gefahren

Aber: „Es fühlt sich im Moment eben so an, als wenn eine höhere Macht eingreift. Ich hatte so viele positive Erlebnisse, ein tolles Team, große Erfolge, Rekorde, dafür bin ich dankbar – aber die aktuelle Situation fühlt sich einfach nicht so gut an.“ Doch Hamilton will nicht aufgeben. Seine Kampfansage: „Das ist ein Test meines Willens, meines Geistes und meiner Persönlichkeit, jetzt weiterzukämpfen und den Kopf unten zu behalten.“
Allen Sabotage-Spekulationen hat der Mercedes-Star damit den Wind aus den Segeln genommen. Sie machen auch keinen Sinn. Hintergrund: Mercedes hätte heute vor den Augen von Hauptsponsor Petronas die Konstrukteurs-WM einfahren können. So einen Sieg verspielt man nicht, um einem Fahrer zu helfen.

Aus in Führung liegend: Hamilton will es nicht glauben

Allein, Hamilton fordert: „Wir müssen verstehen, warum das immer mir passiert. Da draußen fahren acht Autos mit Mercedes-Motoren, aber nur meiner geht kaputt. Jetzt liegt mein Fokus auf den letzten beiden Motoren und ich will sicherstellen, dass die halten. Wenn das bedeutet, dass ich im Training weniger fahre, werde ich das tun.“

Der defekte Antrieb, der in Malaysia erstmals eingesetzt wurde und damit nagelneu war, wird noch heute per Blitztransport zurück nach England geflogen und dort in seine Einzelteile zerlegt. Am Dienstag findet ein Krisenmeeting im Werk in Brackley statt. Hamilton: „Was mich optimistisch stimmt: Jedes Mal, wenn wir Probleme hatten, haben die Ingenieure auch herausgefunden warum.“

Autor: Bianca Garloff

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.