Max Verstappens härtesten Aktionen in der F1

Formel 1: Nachspiel für Verstappen

— 23.10.2017

Schlägt die FIA zurück?

Red-Bull-Pilot Max Verstappen vergreift sich nach der Strafe gegen ihn in Austin im Ton. Blüht dem Holländer nun ein zusätzliches Nachspiel?

Es passierte im Eifer des Gefechts, unter Adrenalineinfluss, im ersten, hitzigen Interview: Max Verstappen beschimpfte einen der Regelhüter als „Idiot“. Gemeint war Gary Connelly, der ihn auch schon 2016 in Mexiko fürs Abkürzen einer Schikane bestraft hatte. Diesmal wurde Verstappen erneut aus dem Raum vor der Podiumszeremonie gezerrt. Schon da konnte man an seinem Gesicht ablesen, dass der Holländer darüber „not amused“ war.

Red Bulls Freude übers Podium hielt nicht lange

Doch der „idiotische“ Wutausbruch könnte noch ein Nachspiel haben. Schon direkt nach der Kritik an der Entscheidung der Rennkommissare zeigte die FIA interessierten Reportern Videomaterial, das beweist: Verstappen war in Kurve 19 eineinhalb Meter neben der Strecke. Das ist laut Regelwerk verboten, wenn man sich dadurch einen Vorteil verschafft. Punkt. Sebastian Vettel, der Rennleiter Charlie Whiting in Mexiko 2016 via Funk ausrichten ließ: „Fuck off“, musste sich damals offiziell entschuldigen. Eine ähnliche Erziehungsmaßnahme ist auch im Fall Verstappen realistisch.

Auch das Argument, andere Fahrer hätten den Platz neben der Strecke ähnlich stark genutzt wie Verstappen, zieht nicht. Vettel, der in diesem Zusammenhang immer wieder mit seinem Manöver am Start genannt wird, blieb mit zwei Reifen auf dem Kerb.

Die Track Limits waren in Austin das große Thema

Trotzdem schimpfte Red Bull-Motorsportboss Helmut Marko: „Dann kann man ja gleich Playstation spielen.“ Allein: Auch da setzt es beim Abkürzen mindestens eine Verwarnung.

Bleibt die Frage, wie man im Nachhinein eines der legendärsten Manöver im Rennsport bewerten will: Alex Zanardis „The Pass“ in Laguna Seca. Damals fuhr der Italiener in der US-CART-Serie ebenfalls mit allen vier Reifen neben der Piste, gewann aber.

Autor: Bianca Garloff

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen