Bianchi-Unfall

Formel 1: Neuigkeiten zu Bianchi

— 07.10.2014

Schädel-Hirn-Trauma erlitten

Während die Familie des verunglückten Jules Bianchi Informationen zur Gesundheit des Franzosen verkündet, diskutiert die Formel 1 die Sicherheit.

Formel-1-Pilot Jules Bianchi ist nach seinem schweren Unfall beim Großen Preis von Japan weiterhin in „einem kritischen, aber stabilen Zustand”. Dies teilte seine Familie am Dienstag mit. Ihr Sohn bleibe auf der Intensivstation des Mie Generalkrankenhauses in Yokkaichi. „Er hat ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten”, hieß es in der vom Marussia-Team verschickten Presseerklärung. Das genaue Ausmaß der diffus axonalen Hirnverletzung sei derzeit noch nicht absehbar. Bianchis Angehörige erklärten: „Dies ist eine sehr schwierige Zeit für unsere Familie, doch die Worte der Unterstützung und Zuneigung, die Jules aus aller Welt entgegengebracht werden, stellen für uns eine Quelle des Trosts dar. Wir wissen diese Botschaften aufrichtig zu schätzen.”

Spezialisten eingetroffen

Das Mie General Hospital, in dem der schwer verletzte Jules Binachi nach seinem Unfall in Suzuka liegt

Bedanken wollte sich die Bianchi-Familie auch bei den Ärzten vor Ort: „Das medizinische Fachpersonal des Krankenhauses versorgt ihn bestmöglich und wir möchten uns ausdrücklich für alles bedanken, was die Ärzte seit dem Unfall für Jules getan haben.“ Zudem wurde in dem Statement darüber informiert, dass die Spezialisten Gerard Saillant und Alessandro Frati mittlerweile vor Ort sind, um Bianchi zu betreuen: "Sie sind heute im Krankenhaus angekommen und haben sich mit dem für Jules' Behandlung zuständigen Ärzteteam abgestimmt“, erklärte die Familie. Hirnspezialist Saillant, der unter anderem Michael Schumacher nach dessen schwerem Ski-Unfall medizinisch betreute, als auch der von Ferrari eingeflogene Neurochirurg Frati, sollen sich bezüglich Bianchis Verfassung ein Bild machen und der Familie Ratschläge geben. „Die Professoren Saillant und Frati bestätigen, dass von Seiten des Krankenhauses die bestmögliche Behandlung vorgenommen wird und möchten ihren japanischen Kollegen danken", so das Marussia-Team.

Diskussion um Sicherheit entfacht

Abschließend heißt es in der Pressemittelung, dass die Ärzte „Jules weiterhin beobachten und behandeln werden und medizinische Updates herausgegeben werden, wenn es angebracht ist“. Am Montag war ein Amateurvideo aufgetaucht (s. unter dem Artikel), das die brutale Härte des Einschlags von Bianchis in den Kranwagen zeigt, der mit der Bergung von Adrian Sutils Sauber beschäftigt war. Auf dem Video ist auch zu sehen, wie kurz vor dem Unfall in der entsprechenden Kurve eine grüne Flagge geschwenkt wird. Diese signalisiert den Piloten freie Fahrt. Zuvor waren noch doppelte gelbe Flaggen gezeigt worden. Wenngleich sich die grüne Flagge, ähnlich einem Verkehrsschild, erst auf den ab ihrer Höhe beginnenden Abschnitt bezieht und unklar ist, ob Bianchi sie überhaupt sehen konnte, kochten anschließend die Diskussionen um die Sicherheit hoch.

Untersuchung angeordnet

„Der Einsatz des Krans ohne das Safety Car ist total inakzeptabel”, sagte Vierfach-Weltmeister Alain Prost dem Radiosender Europa 1. „Das darf sich nicht wiederholen”, kritisierte der Franzose die Rennleitung. Prosts Landsmann Jean Todt, seines Zeichens Präsident des Automobil-Weltverbandes FIA, ordnete derweil bei Rennleiter Charlie Whiting eine Untersuchung des Unfalls an. Die Ergebnisse sollen noch vor dem nächsten Rennen am Sonntag in Russland vorliegen. Whiting soll dafür Telemetriedaten auswerten und Streckenposten befragen. F1-Chef Bernie Ecclestone, der Formel-1-Autos für die „sichersten der Welt” hält, plädierte hingegen sogar für eine von der FIA unabhängige Kommission. „Wir müssen die Ursache herausfinden”, sagte er der britischen Times. (dpa/fh)
Fotos: Picture-Alliance / Getty Images

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.