Die besten Bilder aus Sao Paulo

Formel 1: Nico Rosberg soll "Sack zumachen!"

— 12.11.2016

Rosbergs Feinde: Regen und Verstappen

Nico Rosberg kann am Sonntag Weltmeister werden: Nicht nur Lewis Hamilton und die Red Bulls stehen ihm dabei im Weg - nun kommt auch noch Regen hinzu.

Nico Rosberg startet am Sonntag von Platz zwei in den Groen Preis von Brasilien (17.00 Uhr MEZ/Sky und RTL). Mit einem Sieg wre er Weltmeister. Das Problem: Sein Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton fhrt von der Pole-Position los. Trotzdem soll Rosberg, dessen Mercedes auch in Brasilieln strker ist als der Ferrari oder der Red Bull, voll auf Angriff fahren. "Nico muss schon in Brasilien versuchen, den Sack zumachen", sagt sein Vertrauter und Ex-Ferrari-Star Gerhard Berger zu AUTO BILD MOTORSPORT. "Das heit, aggressiv gegen Hamilton fahren, der ab jetzt mehr zu verlieren hat, und etwas vorsichtiger im Zweikampf mit anderen Fahrern sein." Das gilt besonders fr den Start.

Rosberg startet hinter Rivale Hamilton in das Rennen

Ex-Weltmeister Jacques Villeneuve rt entsprechend: "Nico muss jetzt den Start gewinnen. Er muss Hamiltons Statistik in Brasilien nutzen. Auf dieser Strecke konnte Lewis noch nie gewinnen. Das heit, dass er dort warum auch immer weniger klar kommt als woanders." Obwohl er nun die Pole holte...

Allein: Der Regen und Max Verstappen knnten dem Deutschen noch einen Strich durch die Rechnung machen. Hintergrund: Rosberg gilt als zu vorsichtiger Regenfahrer. Beim letzten Regenrennen in Monaco musste er Hamilton sogar passieren lassen. Noch hat er kein Rennen bei Nsse gewonnen. Berger: "Nico geht bei Regen einfach weniger Risiko als Lewis." Und als Red Bulls Shootingstar Max Verstappen, der von Platz vier startet.
So lief das Qualifying in Sao Paulo: Hamilton zeigt sich selbstbewusst

Um die Fahrweise des Hollnders zofften sich am Wochenende in Brasilien sogar Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Red-Bull-Berater Helmut Marko. Hintergrund: Wolff hatte Verstappens Vater Jos angerufen und ihn gebeten, dass Max sich nach der zweifachen Fast-Kollision mit Rosberg in Mexiko aus dem WM-Kampf raushalten mge. Fr Red Bull ein No-go. Marko beteuert zwar, das Problem sei ausgerumt, hlt aber auch fest: "Ich habe Niki (Lauda; d. Red.) gesagt, er soll Toto vorschlagen: Um 11 Uhr  fahren die Mercedes ihr Rennen, um 14 Uhr alle anderen." Markos Kampfansage: "Klar fahren wir weiter voll auf Angriff. Max kann machen, was er will." Auch Verstappen selbst betont: "Ich fahre so, wie ich das immer gemacht habe. Auf meinen Dad hre ich bei Renn-Sachen, auf meine Mum, wenn es um Mbel oder gutes Essen geht."

Mercedes vs. Red Bull: Zuletzt in Mexiko knallte es fast

Marko sieht auch im mglichen Regen eine Chance fr Red Bull. "Sollte es regnen, teile ich den Optimismus von Rosberg keineswegs. Dann fahren wir um den Sieg mit, denn in Sachen Set-up sind wir einen Kompromiss in diese Richtung eingegangen."

Rosberg hofft indes auf einen Nichtangriffspakt mit Verstappen und Co. "Es ist normal fr andere Fahrer, nicht anders zu fahren, nur weil andere im Titelkampf sind", rumt er ein. "Ist ja nicht ihr Problem. Aber. Alle mssen versuchen dabei im Limit zu bleiben. Zuletzt gab es viele Strafen, vielleicht ist es deshalb besser darauf hinzuweisen, dass ein halber Gang zurck vielleicht die richtige Richtung sein knnte."
Alle Ergebnisse hier im berblick: Der Samstag in Brasilien

Wolff glaubt indes an Rosberg: "Es liegt alleine in Nicos Hnden. Das macht die Situation einfacher fr ihn und nimmt Druck von seinen Schultern, weil er um eine zweite Chance in Abu Dhabi wei."

Autor: Bianca Garloff

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung