Augen zu und durch: Pirelli muss sich Konkurrent Michelin stellen

Formel 1: Pirelli über Michelin verwundert

— 20.06.2015

18 Zoll oder nichts

Pirellis Motorsportchef Paul Hembery zeigt sich über Michelins Bedingungen für einen F1-Einstieg verwundert. Der Brite hält nichts vom 18-Zoll-Hype.

In dieser Woche überraschte Reifenhersteller Michelin mit der Ankündigung, wieder in die Formel 1 einsteigen zu wollen. Die Franzosen, die nach der Saison 2006 aus der Königsklasse verschwanden, haben sich bei der FIA offiziell als Ausrüster ab 2017 beworben, allerdings einige Bedingungen gestellt. So will man unter anderem nur teilnehmen, wenn 18-Zoll-Felgen statt der bisher üblichen 13-Zoll-Felgen eingeführt werden. Bei Pirelli wundert man sich nun über die Art und Weise, wie sich Konkurrent Michelin im Bewerbungsprozess verhält: "Das wäre, als ob ein Motorenhersteller kommt und sagt, dass sie nur einsteigen werden, wenn sie einen 2,4-Liter-V8 haben können. Die Regeln sagen aber, dass es ein 1,6-Liter-V6-Turbo sein muss", kommentiert Motorsportchef Paul Hembery die Bewerbung der Franzosen etwas perplex.

Schwarzes Gold: Mit welchen Pneus fährt die F1 in Zukunft?

Pirelli werde sich hingegen daran orientieren, was der Sport will - nicht umgekehrt: "Bei unserer Bewerbung folgen wir den Regeln. Wir haben gesagt, dass wir ihnen das bringen, was sie wollen", meint Hembery. Bereits seit Jahren ist das die Devise des Reifenherstellers: Der Sport stellt die Regeln und Maßstäbe auf, und der Ausrüster versucht, sie umzusetzen. "Die Regeln legen die aktuelle Größe fest", sagt er. Überhaupt wundert sich der Brite, wieso sich Michelin gerade für 18-Zoll-Felgen einsetzt. Seiner Meinung nach würde das überhaupt keinen Sinn ergeben. "Warum sollte man das machen? Mit 18-Zoll-Felgen fährt man Rallye mit einem Fiesta", so der Pirelli-Mann.

Hembery versteht nicht, wieso alle so fixiert auf 18 Zoll seien: "Das ist doch nichts Besonderes. Das machen wir mit den Fiestas. Wenn der Sport eine Änderung machen wollen würde, dann würde man mindestens auf 20 Zoll gehen." Doch das ist für Hembery derzeit sowieso kein Thema: "Die Regeln sind, wie sie heute sind, und der Eindruck nach dem Strategiegruppenmeeting ist, dass man 2017 eher auf 420 Millimeter verbreitern möchte", sieht er die Reifendimensionen eher in andere Richtungen ausdehnen. Doch damit beschäftigt er sich erst, wenn es beschlossene Sache ist: "Es ist nicht unsere Aufgabe, die Regeln zu ändern", sagt er.

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.