Formel 1: Räikkönen siegt in Silverstone

Formel 1: Räikkönen siegt in Silverstone Formel 1: Räikkönen siegt in Silverstone

Formel 1: Räikkönen siegt in Silverstone

— 09.07.2007

Lehrstunde für Lewis Hamilton

Der fast abgeschriebene Räikkönen meldet sich eindrucksvoll zurück: Nach Magny-Cours siegt der Ferrari-Pilot auch in England.

Sogar Großvater Davidson von der Karibikinsel Grenada stattete dem Enkel einen Besuch ab, um ihn von der Tribüne aus zu unterstützen, doch der Besucher brachte Lewis Hamilton kein Glück, genauso wenig wie das Ehepaar Victoria und David Beckham. Der McLaren-Mercedes-Pilot konnte die hohen Erwartungen der über 85.000 Fans beim Großen Preis von England nicht erfüllen, er wurde Dritter. Wie viel Druck auf dem Debütanten lastet, ließ sich aus dem ersten Boxenstopp ableiten. Obwohl die Crew noch bei der Arbeit war und der Lollipop-Mann kein Signal zum Weiterfahren gegeben hatte, ruckte Hamilton mit seinem Silberpfeil kurz nach vorn – er hatte die Handkupplung Sekundenbruchteile zu früh kommen lassen. "Das war mein Fehler", gestand Hamilton. "Das hat viel Zeit gekostet."

Das Podest von Silverstone: 1. Räikkönen, 2. Alonso, 3. Hamilton.

Weil er das Auto "das gesamte Wochenende" nicht vollständig in den Griff bekam, erstarb die Aufholjagd schnell. "Ich habe eine falsche Entscheidung mit dem Setup getroffen. Das war eine gute Lehrstunde." Resultat: Hamilton, der von der Pole-Position gestartet war, musste nicht nur Sieger Kimi Räikkönen passieren lassen, sondern auch Teamkollege Fernando Alonso. Der Spanier verkürzte den Rückstand auf seinen Teamkollegen in der Gesamtwertung um zwei auf zwölf Punkte. "Mehr war nicht drin", resümierte der zweimalige Weltmeister, und auch McLaren-Teamchef Ron Dennis gab zu, dass Ferrari zu dominant war. "Wir haben Schadensbegrenzung betrieben." War Räikkönen am Samstag in der letzten Kurve noch etwas von der Piste abgekommen, was ihn Startplatz eins gekostet hatte, raste er gestern fehlerfrei dem Zielstrich entgegen.

Das Titelrennen ist jetzt wieder völlig offen

"Das wird noch eine lange Saison", sagte Kimi Räikkönen. "Wir haben zurzeit einen unheimlichen Speed. Das Titelrennen ist wieder völlig offen", sagte Räikkönen, der sechs Punkte hinter Alonso Gesamtdritter vor Felipe Massa ist, dem zweiten Ferrari-Piloten. Der Brasilianer hatte jede Siegchancen schon vor dem Start eingebüßt: Weil er seinen Motor abgewürgt hatte, musste er das Rennen aus der Boxengasse aufnehmen. Für Massa bedeutete der fünfte Platz hinter BMW-Pilot Robert Kubica nach einer bravourösen Aufholjagd einen Rückschlag im Titelrennen. Nick Heidfeld holte als Sechster drei WM-Punkte. Der BMW-Sauber-Pilot machte auf dem 5,1 Kilometer langen Kurs insgesamt drei Ränge vom Start wett. "Der Abstand zu den Topteams ist nicht größer als am Anfang der Saison", beschwichtigte der Wahlschweizer. "Alles was wir uns wünschen, ist, dass wir Platz drei festigen und Renault auf Abstand halten."

Der zweite Sieg in Folge: Kimi Räikkönen lässt Ferrari wieder hoffen.

Nico Rosberg konnte im Williams-Toyota nach der verpatzten Qualifikation zwar noch aufholen, musste sich aber mit Rang zwölf begnügen. Ralf Schumacher nahm erneut einen Rückschlag hin. Er musste seinen Toyota in der 24. Runde wegen eines Kupplungsschadens in der Box abstellen. Zu diesem Zeitpunkt lag der vom sechsten Platz gestartete Schumacher an elfter Stelle. "Wir hatten nach dem guten Qualifying mehr erwartet. Es wären sicher ein, zwei Punkte drin gewesen. Aber es hat einfach nicht sollen sein", sagte Ralf Schumacher. Hamilton verteidigte die Führung gegen den gleich beim Start wild attackierenden Räikkönen. In der 14. Runde hätte der Finne den Jungspund fast überholt, aber der konnte die Angriffe abwehren. Zwei Runden später übernahm der Ferrari-Vertreter die Führung durch Hamiltons frühen und vermurksten Boxenstopp: Räikkönen tankte zwei Runden später und lag danach vor Hamilton. Der als Letzter stoppende Alonso sorgte noch einmal für einen Führungswechsel vor dem Finnen und seinem Teamkollegen.

Die Entscheidung fiel beim zweiten Tanken

Beim zweiten Tanken fiel die Entscheidung über den Sieg: Räikkönen steuerte viel später als die beiden Konkurrenten in den Silberpfeilen die Box an und konnte damit den früh hereingekommenen Alonso an der Spitze wieder ablösen. Danach fuhr Räikkönen ungefährdet seinem insgesamt zwölften Grand-Prix-Erfolg entgegen. "So war das nicht geplant", ärgerte sich Alonso. "Wir haben die Strategie umgestellt und etwas gepokert." Etwas versöhnlicher war das schon Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug: "Wir haben weiterhin die Doppelführung in beiden WM-Wertungen. Das motiviert uns total für unser Heimrennen am Nürburgring", sagte Mercedes-Sportchef Norbert Haug. Der Große Preis von Europa findet in zwei Wochen (22.Juli 2007) statt.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.