Die besten Bilder aus Austin

Die besten Bilder aus Austin Die besten Bilder aus Austin Die besten Bilder aus Austin

Formel 1: Red Bull in Austin

— 24.10.2016

Verstappen-Aus tut doppelt weh

Erst Boxen-Trottel, dann Bärendienst: Max Verstappen erwischte einen rabenschwarzen Sonntag in Austin und kostete das Team die Chance auf Rang zwei.

Erst patzte er selbst, dann ließ ihn die Technik im Stich: Es war nicht der Tag des Max Verstappen beim USA GP in Austin. Dabei war der Holländer mit großen Ambitionen ins Rennen gestartet. „Ich bin nicht hier, um Vierter zu werden“, zischte Verstappen am Funk seinen Kommandostand an, nachdem dieser ihn bei der Jagd auf Nico Rosberg zum Haushalten mit seinen Reifen angewiesen hatte.
So lief das Rennen: Mercedes-Doppelsieg in Austin

Die Kommunikation klappte bei Verstappen erst nachdem der Niederländer ausgeschieden war

Wenig später war es jedoch selbst mit Platz vier nicht mehr weit her - denn Verstappen bog irrtümlicherweise zum Boxenstopp ab. Vor der Red-Bull-Garage traf er dann nur seine verdutzt guckenden Mechaniker an, verlor beim Reifenwechsel viel Zeit. „Es gab keine Ansage ins Cockpit reinzukommen“, stellte Teamchef Christian Horner später klar und fügte mit Galgenhumor an: „Unsere Crew ist normal sehr schnell. Aber etwas Vorwarnung braucht sie schon.“

Verstappen erklärte: „Das Team hat mir gesagt, ich solle hart pushen. Ich dachte, das war die Aufforderung, anschließend an die Box zu kommen und bin reingefahren. War es aber nicht.“ Der Holländer ehrlich: „Nicht sehr clever von mir. Es war definitiv mein Fehler.“

Getriebeschaden mit Folgen

Kurze Zeit später war der Fauxpas dann aber sowieso hinfällig - denn Verstappens Dienstwagen stotterte, wurde immer langsamer: Getriebeschaden in Runde 29. Red Bull kam der Defekt doppelt teuer zu stehen, denn das anschließend ausgerufene virtuelle Safety-Car kostete Daniel Ricciardo Platz zwei. Der Australier war zu diesem Zeitpunkt bereits an der Box gewesen. Rosberg bekam Zeit geschenkt, weil er stoppte, während die anderen Autos hinter ihm auf der Strecke langsam fahren mussten.

Wenigstens auf dem Podium durfte Ricciardo den 'Shoey' von Schauspieler Gerard Butler feiern

Hätte Verstappen den Bärendienst für sein Team vermeiden können, wenn er den defekten Red Bull früher und an günstigerer Stelle geparkt hätte? Der Youngster verteidigte sich: „Das Team hat mir gesagt, ich soll weiterfahren. Ich habe ihnen gesagt, dass es ein ernstes Problem ist. Erst dann kam die Ansage, dass ich stoppen soll.“ Warum die Bergung so lange dauerte, konnte sich Verstappen nicht erklären: „Alles am Auto war blockiert, sonst hätte man es einfach wegschieben können...“

So aber musste das virtuelle Safety-Car raus und ausgerechnet Ricciardo war der Leidtragende. Ob es allerdings zu Rang zwei gereicht hätte, wollte Teamchef Horner trotzdem bezweifeln. „Wir hatten zwar die Position auf der Strecke gegen Nico, aber er hätte am Schluss die weichen und deutlich schnelleren Reifen gehabt“, gab der Brite zu. Ricciardo zeigte sich derweil enttäuscht: „Ich hatte mich schon auf das Duell gefreut und den Platz sicher nicht kampflos hergegeben. Schade, aber so läuft es eben manchmal. Auch wenn das frustrierend war, ist es trotzdem cool auf dem Podium zu stehen.“

Autor: Frederik Hackbarth

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.