Formel 1: Updates in Barcelona

Formel 1: Red Bull nicht siegfähig

— 12.05.2017

Verstappen: "Müssen sich vier raushauen"

Red Bulls Update scheint in Barcelona nicht groß genug zu sein - weil auch die Konkurrenz nachgebessert hat. Weiter heißt es warten auf Renault.

Red Bull hatte vorab den meisten Wind um seine Neuerungen gemacht. Sogar von einem komplett neuen RB14 wurde in den sozialen Medien deshalb spekuliert. Mittlerweile ist klar, dass der RB13 nicht stärker weiterentwickelt wurde als der Ferrari und der Mercedes. Mit 0,6 und 0,8 Sekunden Rückstand waren Max Verstappen und Daniel Ricciardo am Freitag in Spanien weiter nur die dritte Kraft. „Wir sind näher an Ferrari dran“, analysiert Red Bull-Motorsportberater Helmut Marko gegenüber AUTO BILD MOTORSPORT, „aber Mercedes hat anscheinend einen größeren Schritt nach vorne gemacht.“

Red Bull fehlt noch zu viel auf die Spitze

Teamchef Christian Horner rudert mittlerweile sogar zurück, was die Ausmaße des Updates angeht. „Es wurde übertrieben, trotzdem haben wir ein signifikantes Update gebracht, von dem die meisten Seiten auch zu sehen sind.“ Horner meint neue seitliche Luftleitbleche, Flügel, Seitenkästen. Die Modifikationen sollten vor allem den Abtrieb im Heck stabilisieren. Grund: Der Red Bull hat die Hinterreifen bislang nicht zuverlässig in ihr Arbeitsfenster bringen können.

Daniel Ricciardos Fazit zum Ende des ersten Trainingstages: „Es gab Zeiten, wo es sich gut anfühlte, aber auch Zeiten wo wir noch einiges lernen müssen. Das Update ist wie erwartet ein Fortschritt, aber wir wussten, dass uns das nicht auf Mercedes-Niveau bringt. Wir sind da, wo wir es gedacht haben.“

Verstappen glaubt nicht an eine Sieg-Wiederholung

Sein Teamkollege Max Verstappen klingt auf die Frage nach der Siegfähigkeit weniger optimistisch: „Wenn wir diesmal vier Autos haben, die sich raushauen, können wir gewinnen“, spielt der Holländer auf den Mercedes-Crash aus dem Vorjahr an, der ihm vor zwölf Monaten den Weg zum ersten Sieg ebnete. Verstappen zum Status quo: „Ich bin zufriedener als vorher, aber wir müssen hart arbeiten, um mehr Pace aus Auto zu holen und vor allem aus dem Motor.“

Denn der Renault bleibt die Achillesferse von Red Bull. Die für Kanada angekündigte Ausbaustufe ist vorerst verschoben worden. Horner: „Wir sind neugierig zu erfahren, wann die nächste Ausbaustufe kommt. Ich hoffe, dass sie das ganze Potential bald abrufen können.“

Autoren: Ralf Bach, Bianca Garloff, Frederik Hackbarth

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung