Formel 1 testet HALO-Konzept

Formel 1 testet HALO-Konzept Formel 1 testet HALO-Konzept Formel 1 testet HALO-Konzept

Formel 1: Red Bull zeigt Jet-Kuppel

— 19.03.2016

Halo-Alternative für 2017?

Jet-Kuppel statt Halo-Bügel: Red Bull zeigt Bilder einer Schutzvariante, die 2017 statt dem Heiligenschein kommen könnte. Erste Tests Ende April.

Red Bull hat Bilder einer Alternative zum Halo-System gezeigt, das ab 2017 in der Formel 1 den Kopf des Fahrers vor umherfliegenden Teilen schützen soll. Im Gegensatz zur in Barcelona getesteten Variante sieht die Lösung der Bullen wie eine halbe Düsenjäger-Kuppel aus und wickelt sich um den Kopf der Piloten. Im Konzept würde der Fahrer keine einzelne Strebe vor dem Blickfeld im Cockpit haben, sondern sich hinter einer Art Schutzscheibe befinden.
Kopfschutz für F1-Fahrer: Ferraris erste Tests mit Heiligenschein

Red Bull zeigt erste Bilder des möglichen Designs

"Wir stecken eine Menge Arbeit dort hinein, weil wir glauben, dass es die bessere Lösung ist", sagt Red-Bull-Teamchef Christian Horner gegenüber 'Autosport'. Für den Briten sei der hauseigene Vorschlag "eleganter und potenziell sicherer als das, was wir bisher gesehen haben". Bei den Testfahrten in Barcelona hatten die Ferrari-Piloten Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel das Halo-System am Auto probiert und einen Check-Run gefahren.

Die Reaktionen nach dem ersten Test fielen unterschiedlich aus. Zwar wurde der Sicherheitsgedanke von vielen gelobt, doch speziell die Optik war vielen ein Dorn im Auge. Lewis Hamilton sprach beispielsweise von "der hässlichsten Modeerscheinung der Formel-1-Geschichte". Die Kuppellösung wäre zumindest designtechnisch die bevorzugte Variante im Formel-1-Feld: "Wenn wir uns für die neuen Rennautos entscheiden, die futuristisch aussehen sollen, dann sollten wir auf die Jet-Variante gehen", meint etwa Williams-Teamchefin Claire Williams.
Red Bull & Aston Martin: Newey darf Supersportwagen bauen

Die Zukunft: Fahrer hinter einer Windschutzscheibe?

Der wichtigere Punkt dürfte aber die Sicherheit sein, denn die steht bei beiden Systemen im Vordergrund. "Red Bull ist eine Alternative", bestätigt FIA-Renndirektor Charlie Whiting beim Saisonauftakt in Melbourne. Doch für den Briten ist die Lösung "um einiges weiter hinterher in der Entwicklung" gegenüber dem Halo-Konzept. "Es wurde noch nie getestet, könnte aber zusätzlichen Schutz geben."

Allerdings hat Whiting seine Zweifel ob das System schon für 2017, wo der Schutz verbindlich kommen soll, einsatzbereit wäre, während Halo definitiv zur Verfügung steht. Doch Horner wischt die Zweifel weg: "Wir glauben, dass es im notwendigen Zeitrahmen verwirklicht werden kann. Danach liegt es an der FIA, eine Entscheidung zu treffen." Ein Test mit einem Demofahrzeug soll bis Ende April durchgeführt werden.

Formel 1 testet HALO-Kopfschutzkonzept

Formel 1 testet HALO-Konzept Formel 1 testet HALO-Konzept Formel 1 testet HALO-Konzept

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Inside GP Baku: Der Straßenkurs unter der Lupe

News

Fotostrecke Baku: Die Gefahr ist zurück in der Formel 1!

News

Formel 1 Monaco 2016: Pole Ricciardo, Probleme Mercedes

Fotos: Red Bull

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

 
Zur Startseite