Vettels Funk-Frust: Von 2009 bis heute

Formel 1: Rennsieger mit Defekten

— 27.06.2017

Weniger Rennkilometer als McLaren!

Red Bull hat in Baku den ersten Saisonsieg gefeiert. Die Freude war groß. Auf der anderen Seite gibt es viel Grund zur Besorgnis. Sogar McLaren ist zuverlässiger!

Diese Statistik dürfte viele verblüffen: Red Bull ist in dieser Saison sogar noch unzuverlässiger als McLaren! Kaum zu glauben, immerhin hat ein McLaren-Fahrer bei zwei Rennen nicht einmal die Einführungsrunde überstanden. Und jeder McLaren-Pilot hat schon sechs Honda-Motoren verheizt – obwohl nur vier erlaubt sind. Für das ganze Jahr versteht sich! Doch mit der ersten Doppel-Zielankunft von McLaren (zahlt sich hier das Honda-Update aus?) hat das Traditionsteam in der Kilometertabelle Red Bull überholt.

McLaren kommt auf 3478 Rennkilometer, Red Bull nur auf 3306. Spitzenreiter ist nicht etwa Mercedes (4668) oder Ferrari (4461), sondern Force India (4695). Auch Sauber hat mit 4094 Kilometern die 4000er Marke geknackt.

Force India hat diese Saison die meisten Kilometer abgespult

Selbst in Baku musste Red Bull Federn lassen. Obwohl Daniel Ricciardo den ersten Saisonsieg feierte. Aber der schnellere Pilot war eigentlich Max Verstappen. Er rollte nach zwölf Runden mit einem Motorschaden aus. Teamchef Christian Horner: „Ich bin mir sicher, er hätte das Rennen gewonnen.“ Verstappen selbst ist weniger optimistisch: „Sagen wir zumindest, ich wäre auf das Podest gekommen. Ich bin sehr enttäuscht.“ Der Niederländer scheidet zum vierten Mal in den vergangenen sechs Rennen aus. Wahrscheinlich hat ein Teil die Kühlluftzufuhr verstopft. Das trieb die Motortemperaturen nach oben.
Die zehn Antworten zum Aserbaidschan GP: Hier nachlesen

Nur in China und Monaco kamen beide Red-Bull-Fahrer ins Ziel. Schon beim Auftakt in Australien strandet Daniel Ricciardo: Motorschaden nach 25 Runden. In Bahrain wird Verstappen schon nach elf Runden wegen eines Bremsdefekts gestoppt. Das selbe Problem trat bei Ricciardo in Russland auf – bereits in Runde sechs! In Spanien kam Verstappen sogar nur eine Runde weit: Kollision mit Kimi Räikkönen und Valtteri Bottas, an der Verstappen aber keine Schuld hatte. Und auch in Kanada blieb Verstappen stehen: Leistungsverlust nach zehn Runden.

Kilometertabelle 2017

1. Force-India-Mercedes 4695
2. Mercedes 4668
3. Ferrari 4461
4. Sauber-Ferrari 4094
5. Haas-Ferrari 3892
6. Toro-Rosso-Renault 3660
7. Williams-Mercedes 3634
8. Renault 3595
9. McLaren-Honda 3478
10. Red-Bull-Renault 3306

Vettels Funk-Frust: Von 2009 bis heute

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Getty Images

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung