Die besten Bilder aus Singapur

Die besten Bilder aus Singapur Die besten Bilder aus Singapur Die besten Bilder aus Singapur

Formel 1: Rosberg im Siegerinterview

— 18.09.2016

"Mega-Ding mit Mega-Emotionen"

Mega-Ding, Mega-Emotionen, Mega-Rosberg: Der Deutsche krönt seinen 200. GP mit dem Sieg und der Rückeroberung der WM-Spitze. Das Siegerinterview.

Herr Rosberg, ihr Chef Toto Wolff hat eben nach dem Rennen gesagt, er habe an diesem Wochenende den besten Nico Rosberg aller Zeiten gesehen...

Nico Rosberg: Schön, das zu hören. Das sind coole Worte von Toto! Das ganze Wochenende ist natürlich fantastisch verlaufen.
So lief das Rennen in Singapur: Rosberg krönt sein Jubiläum

Und trotzdem ist es am Ende gegen Daniel Ricciardo noch einmal richtig knapp geworden.

Ja, der Kampf zum Schluss war eng. Aber eigentlich macht es das nur noch befriedigender, es so zu gewinnen.

Haben Sie nicht gezittert, als Ricciardo mit Siebenmeilenstiefeln immer näher kam?

Bad in der Menge: Rosberg führt wieder in der WM

Nein, und es ist auch ganz einfach das nicht zu tun. Ich war vollkommen damit beschäftigt, alles rauszuholen was geht. Was er macht, kann ich nicht beeinflussen. Das macht für mich keinen Unterschied, also ist es egal. Aber ich musste die besten Runden auspacken, damit es klappt mit dem Sieg. Vollgas, eine Quali-Runde nach der anderen. Erst am Ende habe ich geschaut, wo er ist und dann wusste ich, dass es reicht.

Hätten Sie nach zwei Dritteln des Rennens gedacht, dass es noch einmal so eng wird?

Das Problem war die Runde, nachdem Dan (Ricciardo; d. Red.) an die Box gekommen ist. Auf dieser hatte ich Verkehr. Also konnte ich nicht mehr an die Box kommen, weil wir dann zu langsam gewesen wären und er mich geschnappt hätte. Ich sah den Verkehr vor mir und wusste: 'Verdammmt, so kannst du ihn nicht covern.' Denn dann wäre ja alles in Ordnung gewesen. So aber war das Rennen dann noch einmal offen.

200. GP für Nico Rosberg

200. GP für Nico Rosberg 200. GP für Nico Rosberg 200. GP für Nico Rosberg
Wie viel kriegen Sie als Fahrer von diesen kniffeligen Strategieentscheidungen mit?


Rosberg schaffte es vier Zehntel vor Ricciardo ins Ziel

Ich wusste zu dem Zeitpunkt genau, was los war. Aber Hut ab vor Red Bull. Daniel war schnell und sie haben es auch einfach gut gemacht, uns so unter Druck zu setzen. Das war nicht einfach, denn ich wusste es wird knapp am Ende. Aber zum Glück ist es für uns aufgegangen.

Hand auf's Herz: Wie lange hätten Sie Ricciardo am Ende noch hinter sich halten können?

Drei Kurven vielleicht? (lacht) Nein, Spaß beiseite. Ich weiß es nicht. Aber seine Reifen haben ja auch irgendwann angefangen abzubauen und man braucht schon einen großen Unterschied, um auf dieser Strecke vorbeizukommen.

Aber Sie hatten ja auch noch Schwierigkeiten mit den Bremsen. Hat ihnen das am Schluss zusätzliche Probleme bereitet?

Großer Jubel beim Team nach dem Sieg gegen Red Bull

Es geht. Es ist einfach so, dass diese Strecke die Autos bis ans Limit fordert. Aber das wussten wir vorher. Ich musste immer die Bremsen schonen, aber zu Beginn war alles unter Kontrolle. Da kostet es nur etwas Pace. Auf den soften Reifen war es dann aber nicht mehr ganz so angenehm und mit dem Druck von hinten am Ende noch einmal deutlich schwerer.
Mercedes mit Bremsproblemen: Sekunden entscheiden Taktik-Krimi

Nach dem Rennen haben Sie sich ausgiebig bei ihrem Team bedankt...

Ja. Weil es toll ist, bei jedem Rennen, zu dem wir hinkommen, die Chance auf den Sieg zu haben. Vor allem hier in Singapur war das besonders beeindruckend, weil wir hier letztes Jahr von Ferrari und Red Bull zerstört wurden. Wir haben aber verstanden, warum das so war. Jetzt konnten wir es rumreißen und sie auf 'ihrer' Strecke schlagen.

Stichwort Team: Ihr Teamkollege Lewis Hamilton war heute ausnahmsweise mal als erster Gratulant bei ihnen und hatte nach dem Rennen nur lobende Worte für Sie übrig. Das gab es sonst nicht oft zu sehen. Hat Sie das überrascht?

Schampus satt für den Jubilar: Es war Rosbergs 200. GP

Nein, der Respekt zwischen uns ist nach wie vor da. Ich habe ein gutes Wochenende erwischt, da ist es normal, dass es anerkannt wird. Das würde ich andersrum genauso machen und das haben wir in der Vergangenheit auch so gemacht.

Seit der Sommerpause haben Sie alle drei Rennen gewonnen. Hilft dieses Momentum jetzt auch für die Zukunft?

Der Sieg heute gibt sicherlich Auftrieb, weil es ein Mega-Ding mit Mega-Emotionen war. Und ja, es ist immer einfacher mit einem Sieg im Rücken zum nächsten Rennen zu kommen als mit einer Niederlage.

Was bedeutet das Resultat im Titelkampf?

Rosberg dreht eine Ehrenrunde für die Fotografen

Ich schaue nicht auf die Punkte, sondern nur auf den Sieg heute.

Sie vermeiden weiter konsequent das Weltmeister-Wort. Es sind nur noch sechs Rennen und Sie liegen in der WM vorne. Wann wird sich das also ändern?

(grinst) Es funktioniert doch so, also warum soll ich es anders machen? Ich denke nicht daran. Es hilft mir, nur an das Wochenende zu denken und heute freue ich mich über den Sieg. Den werden wir jetzt feiern, wenn auch nicht zu hart...

Autor: Frederik Hackbarth

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.