Formel 1: Galerie - Bahrain GP

Formel 1: Rosberg Schnellster im Bahrain-Training

— 17.04.2015

Vettel mit Kollision am Boxenausgang

Nico Rosberg fuhr am Freitag in Bahrain die schnellste Zeit vor Teamkollege Lewis Hamilton. Sebastian Vettel beendete den Tag als Vierter mit einem Unfall.

Kurioser Auftakttag zum Groen Preis von Bahrain fr Sebastian Vettel: Gegen Ende des zweiten Freien Trainings in Sakhir am Freitag demolierte sich der Ferrari-Fahrer bei einer Kollision mit Sergio Perez (Force India) nach der Boxenausfahrt den Frontflgel seines SF-15T. Ich hatte einen Bremsdefekt und dann hat mir Perez den Flgel abgefahren, kommentierte Vettel die ungewhnliche Szene noch im Auto via Funk an sein Team. Kurze Zeit spter erklrte der Heppenheimer: Ich wollte fr Kurve eins bremsen und die berholenden Autos vorbeilassen. Dann hrte mein Auto auf einmal auf zu verzgern. Es sah nach etwas mechanischem aus, das vorne rechts gebrochen ist. Die Zusammenkunft mit Perez blieb dabei nicht ohne Folgen.
Bericht der ersten Freitagssession: Ferrari gibt den Ton an

Rumms, da war es passiert: Sebastian Vettel kollidiert nach einem Bremsproblem mit Sergio Perez

Auf Grund der umherliegenden Teile von Vettels kaputtem Frontflgel brachte die Rennleitung kurzzeitig die rote Flagge heraus. Vettel richtete derweil seine Worte an Unfallgegner Perez: Ich konnte nicht wirklich etwas machen, will mich fr den Vorfall aber entschuldigen. Ich habe mir dabei mein Auto beschdigt und hoffe, ich haben ihm nicht den Reifen aufgeschlitzt, so der vierfache Weltmeister. Wenngleich sie von Konsequenzen absahen, schauten sich die Rennstewards die Kollision nach dem Training genauer an, genauso wie einen weiteren Vorfall, der im Zuge der Unterbrechung entstand. Vettels Teamkollege Kimi Rikknen und auch Lewis Hamilton verlieen dabei die Boxengasse nicht auf korrekte Art und Weise: Als die Ampel fr die letzten Minuten wieder auf grn sprang, berholten sie am Boxenausgang den Sauber von Marcus Ericsson. Fr Rikknen setzte es eine Verwarnung.

Rosberg & Hamilton warnen vor Ferrari

Der einzige der Top-Piloten von Mercedes und Ferrari, der am Freitag ohne derartigen Zwischenfall ber die Runden kam, war Nico Rosberg, der sich auch die Tagesbestzeit in Bahrain schnappte. Der Deutsche verwies seinen Stallkollegen Hamilton mit einem Zehntel Vorsprung auf Platz zwei, dahinter folgten zum Auftakt in das vierte Rennwochenende der Saison mit einer halbe Sekunde Rckstand auf den Pltzen drei und vier die Ferraris von Rikknen und Vettel. Bei den Silberpfeilen machte man sich fr das weitere Wochenende trotz der Doppelfhrung am Freitag schon auf Angriffe durch die Scuderia gefasst. Im ersten Training des Tages waren beide Ferraris noch ganz vorne positioniert. Am Abend haben wir gesehen, dass wir wieder sehr schnell auf einer Runde sind - aber auch, dass Ferrari uns auf dem Longrun sehr gefhrlich werden kann, sagte Rosberg.

An Nico Rosberg frhrte im zweiten Bahrain-Training kein Weg vorbei: Der Deutsche fuhr die Bestzeit

In Bezug auf die Konkurrenz aus Maranello fgte er an: Es sieht so als, als seien sie eine echte Bedrohung. Auch Stallgefhrte Hamilton, der die WM nach Siegen in Australien und China mit 68 Punkten vor Vettel (55) und Rosberg (51) anfhrt, machte die Gefahr in Rot mehr Sorgen als sein knapper Rckstand auf den Teamkollegen am Freitag. Die Geschwindigkeit von Ferrari fand er beunruhigend, denn in Rennform seien die Italiener sehr schnell, so Hamilton. Sie werden sehr nah dran sein, prophezeite der Weltmeister, der sich im vergangenen Jahr noch ohne Strenfriede einen faszinierenden Zweikampf mit Rosberg geliefert und in Bahrain vor dem Deutschen gewonnen hatte. Das wird diesmal aller Voraussicht nach anders, denn Vettel und Rikknen scheinen nach den ersten Eindrcken in der Wste absolut in Schlagdistanz. (fh/dpa)
Experten prgeln auf Rosberg ein: Kritik an ffentlicher Motzerei
Fotos: Picture-Alliance / Sky Sports

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung