Formel 1: Audi, Aston Martin und Co. im Formel-1-Look

Formel 1: RTL mit neuem Vertrag

Formel 1 drei weitere Jahre im Free-TV!

Jetzt ist es offiziell: RTL hat sich auch für die kommenden drei Jahre die Free-TV-Rechte der Formel-1-Rennen gesichert. Marktanteil 2017 ist gestiegen.
Formel-1-Fans können aufatmen: Wie AUTO BILD MOTORSPORT schon im Rahmen des Abu Dhabi-GP berichtete, bleibt die Königsklasse des Motorsports mindestens drei weitere Jahre im Free-TV zu sehen! RTL und die Rechteinhaber Formula One World Championship Limited (FOWC) haben sich auf einen neuen Vertrag geeinigt. RTL überträgt die Formel-1-Rennen schon seit 1991 kontinuierlich (davor bereits von 1984 bis 1988).
Manfred Loppe, RTL-Sportchef: „RTL wollte weiter die Formel 1 und die Formel 1wollte weiter RTL. Die Gewinner dieser intensiven Partnerschaft sind die Zuschauer. Sie bekommen weiter frei Haus großen Motorsport und leidenschaftliche Berichterstattung geliefert.“

Niki Lauda wird nicht mehr für RTL arbeiten

RTL widersetzt sich damit dem europäischen Trend, wonach die Rennen ins Bezahlfernsehen abwandern. Die Quoten sind nach wie vor gut. 2017 schalteten durchschnittlich 4,39 Millionen Zuschauer ein, der Marktanteil stieg von 25,1 auf 26,2 Prozent. Verantwortlich für den neuen Deal zeichnet auch Mercedes. Die Stuttgarter hatten sich stark für alle Rennen im Free-TV eingesetzt. Mercedes-Sportchef Toto Wolff: „RTL ist für uns sehr wichtig. Es wäre in Sachen Zuschauerzahlen ein ziemlicher Rückschlag, das Free-TV in Deutschland zu verlieren."
Niki Lauda wird nicht mehr als Experte arbeiten. Diesen Job teilen sich nun Timo Glock und Nico Rosberg. Rosberg verrät: "Ich werde bei einigen Highlight-Rennen dabei sein." Der Weltmeister von 2016 ist u.a. für Monaco und den GP Deutschland im Team. Erneut wandelt er dabei in den Spuren seines Vaters Keke, der vor Niki Lauda RTL-Experte war. 
Florian König im Interview: "Niki ließ mich neben der Landebahn pinkeln"
Noch unklar ist, ob Sky die Rennen weiter im Bezahlfernsehen zeigt. Nach ABMS-Informationen war das erste Angebot zu niedrig. Möglicherweise wandern die Rechte zu Eurosport ab.

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.