Lewis Hamilton ist enttäuscht von britischen Ex-Fahrern, die ihn nicht unterstützen

Formel 1: Rundumschlag von Rekordmann Hamilton

— 04.11.2014

Kritik an britischen Ex-Fahrern

Lewis Hamilton regt sich über Ex-Fahrer aus seiner Heimat auf, die nur Mist von sich geben würden - einzig und allein Nigel Mansell habe alles richtig gemacht.

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton ist seit seinem 32. Karrieresieg in Austin der erfolgreichste britische Formel-1-Fahrer der Geschichte. Damit hat er auch den Weltmeister von 1992, Nigel Mansell, hinter sich gelassen und liegt nun auf Platz fünf der ewigen Bestenliste. Mansell gönnt seinem Landsmann den Erfolg, hatte kürzlich gesagt: "Ich finde das fantastisch und freue mich für ihn." Hamilton weiß dieses Lob zu schätzen: "Nigel hat mich in diesem Jahr wirklich sehr unterstützt. Es ist toll, so eine Rückendeckung zu haben", meint der WM-Führende.
Alles zu Hamiltons Höhenflug: Rekordmann eilt in Richtung Titel

Unverständnis für Watson & Co.

10 Saisonsiege 2014: Lewis Hamilton und sein Mercedes sind dieses Jahr kaum aufzuhalten

Gleichzeitig kritisiert er allerdings jene Briten, die ihn nicht unterstützen und dürfte damit etwa auf John Watson anspielen, der Nico Rosberg im Juni als den kompletteren Fahrer bezeichnete: "Ich sehe eine Menge negativer Schlagzeilen und höre unerfreuliche Dinge von ehemaligen Fahrerlegenden. Dann frage ich mich immer: Warum wollt ihr mich nicht unterstützen, wir haben doch die gleiche Herkunft? Aber letztlich hat eben jeder seine eigene Meinung." Umso schöner sei es, dass es Menschen wie Mansell gebe, so Hamilton.

Hamilton will Jugend fördern

Wenn er eines Tages selbst in der Position sein wird, will sich der 29-Jährige Mansell zum Vorbild nehmen: "Irgendwann, wenn ich nicht mehr fahre und die Rennen wieder vor dem Fernseher verfolge, möchte ich den Jungs unter die Arme greifen. Ich möchte sehen, wie der nächste Brite seinen Weg geht, und ihn lieber ermutigen, als ihm in den Bauch zu treten. Das würde ich liebend gern tun. Ich möchte junge Fahrer inspirieren, anstatt irgendwelchen Mist von mir zu geben."

Rekord zuerst verschlafen

Dass er den Rekord von Mansell in Austin knacken würde, war ihm im ersten Moment gar nicht so bewusst: "Daran hatte ich vor dem Rennen überhaupt nicht gedacht. Selbst als ich die Ziellinie überquert habe, war ich zu aufgeregt. Erst als mein Ingenieur davon sprach, dachte ich: Wow! So gut wie Nigel zu sein, mit all diesen Großen in einer Reihe, macht mich extrem stolz." Mit einem weiteren Sieg würde Hamilton übrigens auch Fernando Alonso überholen und den Spanier auf Rang sechs der ewigen Bestenliste verweisen.

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.