Formel-1-Saison 2009

Formel 1, Ferrari, F60 Vorstellung Ferrari F2009, Maranello Formel 1, Ferrari, F60 Vorstellung Ferrari F2009, Maranello

Formel-1-Saison 2009

— 12.01.2009

Ferrari macht den Anfang

Der neue Ferrari F60, Einsatz-Bolide von Kimi Räikkönen und Felipe Massa für die Formel-1-Saison 2009, wurde in Mugello zum ersten Mal ausgeführt. Erstmals erfolgte die Vorstellung im Internet.

Die Formel-1-Saison 2009 wirft ihre Schatten voraus. Als erstes Team stellte die Scuderia Ferrari ihr Auto vor. Die Präsentation des neuen Boliden erfolgte erstmals im Internet. Die Scuderia verzichtete zwar auf das sonst übliche ganz große Buhei, lud aber wie jedes Jahr die Presse-Vertreter zu einer "kleinen" Veranstaltung. Wegen des zu schlechten Wetters verlegten die Ferrari-Verantwortlichen den Rollout von der Ferrari-Hausstrecke in Fiorano kurzerhand auf die südlicher gelegene Piste von Mugello. Der F60 – die 60 steht für die Anzahl der Formel-1-Weltmeisterschaften, die bisher von Ferrari gefahrenen worden sind – trägt dem Regelwerk für die Saison 2009 Rechnunng und kommt mit einer stark veränderten Optik daher. Das neue Formel-1-Auto mit dem springenden Pferd trägt die Nase wieder höher und fällt besonders durch den breiten Frontflügel, der an die Schneidekannte eines Aufsitz-Rasenmähers erinnert, ins Auge. Sehr auffällig auch die Platzierung der Außenspiegel. wie auf einer kleinen Säule sind sie weit außen auf den Windleitblechen der Seitenkästen montiert. Mit dem Regelkonformen schlanker und höher gewordenen Heckflügel und den für 2009 wieder zugelassenen Slicks, das letzte Mal konnte man 1997 einen Formel-1-Boliden auf glatten Schlappen bewundern, hat das Erscheinungsbbild des Ferrari F60 gegenüber seinem Vorgänger an Aggressivität verloren.

Aggressiv erscheinen allerdings die Vorgaben für die kommende Formel-1-Saison. Die Roten wollen sich 2009 nicht nur mit einem Titel zufrieden geben. Die Verteidigung der Konstrukteurs-Krone und der Gewinn der Fahrerwertung, den Felipe Massa 2008 um einen Punkt verpasst hat, sind das erklärte Ziel. Mit den Worten: "Ich bin sehr glücklich und aufgeregt darüber den neuen Ferrari fahren zu dürfen", schritt der Brasilianer um 10:35 Uhr zur Tat und startete den 056er-Motor des F60 für die erste Runde.

Die Technischen Daten des F60

Chassis: Karbonfiber-Wabenkonstruktion
Getriebe: Semiautomatisches, sequentielles, elektronisch kontrolliertes Getriebe; Schnellschaltung
Anzahl Gänge: sieben, plus ein Rückwärtsgang
Bremsen: Brembo; Karbonfiber
Aufhängung: Einzelradaufhängung; durch Schubstange aktivierte Drehfeder vorne und hinten
Gewicht (mit Wasser, Schmiermitteln und Fahrer): 605 kg
Felgen: BBS
KERS: System von Ferrari in Zusammenarbeit mit Magneti Marelli

Motor

Typ: 056
Zylinder: Acht
Zylinderblock: Aluminiumhülle, Winkel 90 Grad
Anzahl Ventile: 32
Hubraum: 2398ccm
Bohrung: 98mm
Gewicht: 95 kg
Elektronik: elektronische Einspritzung digital/statisch von Magneti Marelli
Kraftstoff: Shell
Schmiermittel: Shell

Autor: Sven-Jörg Buslau

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.