Formel-1-Saison 2008, Australien GP, Scuderia Ferrari, Boxenstopp Felipe Massa

Formel-1-Saison 2009

— 28.01.2009

Neue Safety-Car-Regel

In der Formel-1-Saison 2009 kann unter Gelb wieder jederzeit an die Box gefahren werden. Die fragwürdige Safety-Car-Regelung der vergangenen zwei Jahre wurde von der FIA aufgehoben.

Die umstrittene Regel, nach der die Formel-1-Piloten für eine bestimmte Zeit während einer Safety-Car-Phase nicht in die Box fahren durften, ist geändert worden. "Die Regel, die wir 2007 eingeführt haben, war schlecht", räumte Rennleiter Charlie Whiting in einem vom Internationalen Automobilverband FIA veröffentlichten Interview ein. Man werde zur Regel aus dem Jahr 2006 mit einer leichten Modifizierung zurückkehren. Sobald das Saftey-Car auf die Strecke muss, werde die Standardelektronik in den Autos auf einen "Safety-Car-Modus" umgeschaltet, erklärte Whiting. Den Piloten wird dann eine verbindliche minimale Rundenzeit angezeigt. "Wir haben damals beschlossen, die Boxengasse zuzumachen, da die Piloten immer zu schnell wieder zur Box kamen. Das ist vorbei, weil sie nicht schneller sein dürfen, als es das Display anzeigt", so Whiting.

In den vergangenen zwei Jahren war es immer wieder zu kuriosen und wettbewerbsverzerrenden Situationen gekommen. Einige Piloten mussten die Sperrung der Boxengasse wegen Spritmangels ignorieren und wurden dafür bestraft. Entweder wurde ihnen ein Strafstopp in der Boxengasse oder eine Zeitstrafe aufgebrummt.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.