Das Duell: Rosberg vs. Hamilton

Das Duell: Rosberg vs. Hamilton Das Duell: Rosberg vs. Hamilton Das Duell: Rosberg vs. Hamilton

Formel 1: Stallkrieg bei Mercedes

— 07.07.2016

Drastischere Strafen für Silberfeinde

Der Spielberg-Crash der Silberpfeile hat Konsequenzen: Mercedes hat seinen Verhaltenskodex noch einmal überarbeitet, lässt die Rivalen aber frei fahren.

Mercedes hat den Verhaltenskodex fürs Duell seiner beiden Fahrer Nico Rosberg und Lewis Hamilton verstärkt. Bei einem Meeting zwischen Teamchef Toto Wolff, Technikchef Paddy Lowe, Lewis Hamilton und Nico Rosberg am Mercedes-Teamsitz in Brackley wurden die Silberfeinde darüber informiert, "dass sie weiterhin frei fahren und um die Weltmeisterschaft kämpfen dürfen". Dies teilte Mercedes heute mit.
Hamiltons Zimmer zertrümmert: Mercedes dementiert Lauda-Aussagen

Wie sieht die Reaktion von Rosberg und Hamtilon aus?

In der Presseaussendung heißt es: "Wir sind fest davon überzeugt, dass dies ein Grundbestandteil der Formel 1 ist - auch unter Teamkollegen. Als leidenschaftliche Racer möchten wir sie gegeneinander kämpfen sehen - und das gilt genauso für die Fans der Formel 1. Diese Freiheit bringt jedoch auch eine Verantwortung für unsere Fahrer mit sich. Sie müssen die Werte des Teams respektieren."

In den vergangenen fünf Rennen trafen Hamilton und Rosberg gleich dreimal aufeinander. Zweimal kam es zu einer Kollision, insgesamt kosteten die Zwischenfälle das Team mehr als 50 Punkte in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft. Zuletzt in Spielberg verhinderte der Crash einen Doppelsieg.
Diskussion über Mercedes-Kollision: Wer ist Schuld am Silber-Crash?

Mercedes: "Deshalb haben wir unseren Verhaltenskodex verstärkt. Er enthält nun drastischere Abschreckungsmaßnahmen bei Berührungen zwischen unseren beiden Autos. Wir vertrauen unseren Fahrern, dass sie sich künftig in solchen Situationen auf der Rennstrecke richtig verhalten. Ihr Schicksal liegt jetzt in ihren eigenen Händen."

Toto Wolff und Niki Lauda greifen ab jetzt härter durch

Nach Auskunft des Teams wurden die Fahrer auch darüber informiert, dass während der Rennen Anweisungen ausgeben werden können, die vor vor einem potentiellen Verlust von Konstrukteurs-Punkten schützen. Als Beispiel nennen die Mercedes-Verantwortlichen den Monaco GP, als Rosberg angewiesen wurde Hamilton passieren zu lassen.

"Sollten die Fahrer den überarbeiteten Verhaltenskodex nicht respektieren“, warnt Mercedes, "behalten wir uns vor, eine Stallregie als letzten Ausweg auszusprechen." Trotzdem will man seinen Piloten zunächst einen weiteren Vertrauensbonus schaffen: "Letztlich sind wir weiterhin davon überzeugt, dass Lewis und Nico die beste Fahrerpaarung in der Formel 1 darstellen."
Fotos: Getty Images

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.