Hamilton

Formel 1: Statistik Australien-GP

— 27.03.2017

Hamilton auf Schumis Spuren

Sebastian Vettel gewann sein 43. Formel-1-Rennen. Lewis Hamilton aber kommt in diversen Statistiken Michael Schumacher immer näher.

- Sebastian Vettel siegt zum 43. Mal bei einem Formel-1-Rennen, damit liegt er auf Rang vier der ewigen Bestenliste. Michael Schumacher (91) kann er frühestens in drei Jahren einholen, Lewis Hamilton (53) und Alain Prost (51) theoretisch aber noch in dieser Saison. Es war außerdem Vettels erster Sieg seit Singapur 2015 vor 28 Rennen – nie hatte der Deutsche eine längere Durststrecke in der Formel 1. - Ferrari gewann erstmals seit Fernando Alonso 2010 in Bahrain wieder ein Auftaktrennen in der Formel 1. Der letzte Melbourne-Sieg ist sogar schon zehn Jahre her: Kimi Räikkönen siegte 2007. Vettel hat übrigens nur einmal den Auftakt gewonnen: 2011 für Red Bull, als er auch Weltmeister wurde.

- Mit dem erfolgreichen Saisonstart führt Sebastian Vettel logischerweise auch die WM-Tabelle an. Erstmals seit dem Abu Dhabi-GP 2013 (ebenfalls Vettel) liegt damit kein Mercedes-Fahrer vorn!

Lewis Hamilton holt in Sachen Pole-Positions auf Michael Schumacher auf

- Lewis Hamilton kommt jetzt auf 3002 Führungsrunden – nur er und Michael Schumacher (5111) haben die 3000er Marke geknackt. Und nur die beiden haben auch bei mehr als 100 Grand Prix mindestens für eine Runde an der Spitzenposition gelegen.

- Lewis Hamilton raste außerdem zum 62. Mal in seiner Karriere auf Pole-Position. Theoretisch könnte er damit schon in Kanada den Michael-Schumacher-Rekord (68) egalisieren.

- Kimi Räikkönen drehte zum 44. Mal in seiner Karriere die schnellste Rennrunde. Nur Michael Schumacher (77) hat mehr auf seinem Konto. Und: Mit 1:26,538 blieb die absolut schnellste Rennrunde in Melbourne (Michael Schumacher 2004 im Ferrari mit 1:24,125) auch deutlich unerreicht.

- Felipe Massas Comeback nach dem Kurzzeit-Rücktritt hat sich gelohnt: Rang sechs im Williams-Mercedes – zum dritten Mal in Folge fuhr er damit in Melbourne unter die Top-6.

- Esteban Ocon schaffte es im zehnten Anlauf endlich in die Punkte, mit Rang zehn. Er ist der 334. Fahrer, der in die Punkteränge fuhr und der 36. Franzose.

- Auch Daniil Kvyat sammelte WM-Zähler – und löste mit 58 Rennen Vitaly Petrov als Russe mit den meisten Grand Prix ab.

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung