Hamilton

Formel 1: Statistik Belgien GP

— 29.08.2016

Rekordfahrt von Hamilton

Das erste Rennen nach der Sommerpause war ein Knaller. Auch Statistikbücher müssen neu geschrieben werden: Lewis Hamilton holte sich mehrere Rekorde.

- Nico Rosberg stand beim Belgien-GP zum ersten Mal ganz oben auf dem Siegerpodest. Es war sein 20. Formel-1-Sieg, alle geholt im Mercedes. Er ist damit der elfte Fahrer in der WM-Geschichte, dem 20 oder mehr Siege für einen Rennstall gelangen. Die anderen: Michael Schumacher (72 für Ferrari), Sebastian Vettel (38 für Red Bull), Ayrton Senna (35 für McLaren), Alain Prost (30 für McLaren), Lewis Hamilton (28 für Mercedes und 21 für McLaren), Nigel Mansell (28 für Williams), Jackie Stewart (25 für Tyrrell), Jim Clark (25 für Lotus), Damon Hill (21 für Williams) und Mika Häkkinen (20 für McLaren).
Interessante Fakten und Statistiken zu Schumis-F1-Debüt: In der Bildergalerie

- Gewiss: Lewis Hamiltons Aufholjagd von Rang 21 auf drei war begünstigt durch den Rennabbruch aufgrund des schweren Unfalls von Kevin Magnussen. Rekorde stellte er damit aber trotzdem auf. Zum Beispiel ist er der erste Fahrer, der drei Mal von Platz 20 oder schlechter auf das Podest rasen konnte. John Watson gelang das zwei Mal, darunter bei seinem Sieg von Startplatz 22 im McLaren-Ford 1982 – das ist bis heute Rekord. Insgesamt 18 Fahrer erzielten schon Podiumsränge von Grid-Position 20 oder tiefer.

Michael Schumacher fuhr 1995 von Startplatz 16 zum Sieg

- Obwohl die Strecke in Spa-Francorchamps als überholfreundlich gilt, ist Hamilton der erste Fahrer, der von Startplatz 21 auf das Podest fuhr. Michael Schumacher gewann 1995 im Benetton-Renault von Startplatz 16 aus, Ivan Capelli wurde 1988 im March-Judd von der 14 losgefahren Dritter. Die meisten Positionen machte Michael Schumacher 2011 gut, als er von Startplatz 24 noch auf Rang fünf fuhr.

- Insgesamt stand Lewis Hamilton zum 97. Mal auf dem Podium nach einem Formel-1-Rennen, genauso oft wie Fernando Alonso. Nur zwei Fahrer waren öfter bei der Siegerehrung dabei: Michael Schumacher (155) und Alain Prost (106).

- In der Konstrukteurs-WM gab es zwei Verschiebungen: McLaren (48 Punkte) nahm Toro Rosso (45) Platz sechs ab, Force India (103) dem Williams-Team (101) Platz vier. Hält die Mannschaft diesen Rang bis Saisonende, so wäre es die beste Platzierung des Teams aus der Nähe von Silverstone seit 1999, als es noch Jordan hieß und Dritter wurde.

Esteban Ocon ist der 755. Fahrer der WM-Geschichte

- Wie schon in Belgien 2012 (für Force India) und Südkorea 2013 (für Sauber) holte sich Nico Hülkenberg den vierten Platz – sein bestes Formel-1-Resultat. Aber: Auch im 107. Rennen blieb er ohne Podium. Damit liegt er schon auf Rang vier in dieser Liste. Die meisten Rennen ohne Treppchenbesuch: Adrian Sutil (128), Pierluigi Martini (119), Philippe Alliot (109).

- Esteban Ocon ist der 755. Pilot und der 71. Franzose, der ein WM-Rennen absolviert hat.

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Hersteller; picture-alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung