Formel 1: Monaco-Unfälle

Formel 1: Statistik Monaco GP

Erster Ferrari-Sieg seit Schumi 2001

Sebastian Vettel erlöst Ferrari von dem Monaco-Fluch: Erster Rennsieg seit 16 Jahren. Es war ein Rennwochenende, an dem Rekorde aufgestellt und Serien beendet wurden.
- Zum 45. Mal gewinnt Sebastian Vettel ein Formel-1-Rennen, zum zweiten Mal in Monaco (nach 2011 im Red-Bull-Renault).
- Vettel kommt übrigens jetzt auf exakt 9999 Rennrunden in der Formel 1. Übersteht er in Kanada den ersten Umlauf, macht er dort also die 10.000 Runden voll. Bis zum Rekord von Michael Schumacher (16.825) ist es aber noch lange hin...
- Apropos Schumi: Ferraris letzter Monaco-Sieg reichte ins Jahr 2001 zurück, mit Michael Schumacher am Steuer. Damit geht also eine 16-jährige Durststrecke zu Ende. Was für Ferrari in Monaco aber nichts Ungewöhnliches ist: Zwischen den Siegen von Gilles Villeneuve 1981 und Michael Schumacher 1997 vergingen ebenfalls 16 Jahre, zwischen denen von Maurice Trintignant 1955 und Niki Lauda 1975 sogar 20 Jahre. So kommt es, dass Ferrari in Monaco mit zehn Siegen nicht Rekordhalter ist. McLaren hat fünf Triumphe mehr auf dem Konto.

Beide Haas-Piloten Romain Grosjean und Kevin Magnussen holten in Monaco Punkte

- Der 227. Sieg von Ferrari in der WM ist aber nicht nur ein Rekord, es ist auch der 81. Doppelsieg – aber der erste seit Deutschland 2010. Auch damals wurde über eine Ferrari-Stallorder diskutiert, weil Felipe Massa Fernando Alonso passieren lassen musste.
- Kimi Räikkönen war ob des verlorenen Rennens stinkig. Aber der Finne hatte im Quali viel zu lachen: Neun Jahre nach seiner letzten Pole in Frankreich 2008 durfte er wieder von ganz vorn aus ins Rennen gehen. Nie gab es eine längere Lücke zwischen zwei Pole-Positions. Seit seiner ersten Pole 2003 in Europa (im McLaren-Mercedes) vergingen sogar 13 Jahre und 10 Monate – damit ist er in der ewigen Bestenliste in dieser Disziplin derzeit Zweiter hinter Rubens Barrichello (15 Jahre zwischen seiner ersten Pole 1994 in Belgien und seiner letzten in Brasilien 2009).
Die heißesten Grid Girls vom Monaco GP: Hier anschauen
- Es war außerdem die 50. Pole-Position für einen finnischen Fahrer, 17 davon gehen auf das Konto von Räikkönen. Finnland belegt damit Rang fünf in der ewigen Bestenliste. Spitzenreiter: Großbritannien (250).
- Übrigens: Als sich Räikkönen in Frankreich 2008 auf Pole qualifizierte, startete Lewis Hamilton wie jetzt in Monaco nur von Startplatz 13!
- Erstmals nach 21 Rennen schaffte es kein Mercedes-Pilot auf das Podium. Damit geht die viertlängste Podestserie in der Geschichte zu Ende. Den Rekord hält also weiterhin Ferrari (53 Treppchenbesuche von Malaysia 1999 bis Japan 2002).
- Das Haas-Team brachte zum ersten Mal in der Geschichte des Rennstalls beide Piloten in die Punkte.

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Picture-Alliance / Getty Images

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen