Vettels Funk-Frust: Von 2009 bis heute

Formel 1: Steigt Ferrari aus?

— 03.11.2017

Vettel-Team droht Formel-1-Besitzern

In der Formel 1 steht eine Revolution an. Die ist aber nicht nach dem Geschmack von Ferrari. Jetzt droht Präsident Sergio Marchionne daher mit Rückzug.

In 949 von bisher 974 Formel-1-Rennen im Rahmen der Weltmeisterschaft war Ferrari bisher dabei. Bis auf wenige Ausnahmen, die sich immer auf einzelne Rennen beschränkten, also immer. Doch geht es nach Ferrari-Präsident Sergio Marchionne, könnte sich das ändern. Dem Italiener passen die Regelvorschläge nicht, die dem neuen Formel-1-Besitzer Liberty Media vorschweben: etwa eine Budgetobergrenze, aber auch ein weniger komplexer Motor.

Marchionne droht mit dem Ferrari-Ausstieg 

Marchionne poltert in einer Telefonkonferenz: „Sie haben ein paar gute Ansätze. Doch es gibt eben auch ein paar Dinge, mit denen wir nicht einverstanden sind. Ein Thema ist, dass sich die Rennställe künftig nicht mehr so sehr durch den Motor unterscheiden. Das ist etwas, was ich für die Zukunft nicht billigen will.“ Dann konkretisiert er. „Ich will Folgendes klarstellen: Sollten wir Umstände vorfinden, deren Ergebnisse der Erhaltung der Marke und dem Markt nicht zuträglich sind und die einmalige Position von Ferrari nicht stärken, dann macht Ferrari nicht mit.“

Vettels Funk-Frust: Von 2009 bis heute



Ferrari genießt wegen der Formel-1-Treue seit Jahren gewisse Vorzüge: Bonuszahlungen aus dem Preisgeldtopf, Mitspracherecht beim Reglement, sogar ein Vetorecht gegen bestimmte Regeln. Doch damit soll jetzt Schluss sein: Liberty Media will die Schere zwischen den armen und reichen Formel-1-Teams schließen und auch Außenseitern Siegchancen ermöglichen.
Vettel verzichtet 2018 auf Start beim Race of Champions: Hier nachlesen

Ausstiegsdrohungen von Ferrari sind so alt wie die Weltmeisterschaft selbst. Am konkretesten waren sie Mitte der 80er Jahre, als Ferrari als Druckmittel sogar einen eigenen IndyCar-Rennwagen entwickelte und von Bobby Rahal und Michele Alboreto sogar testen ließ. Aber auch damals blieb Ferrari eben doch in der Formel 1... 

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Picture-Alliance / Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung