Die besten Bilder aus Abu Dhabi

Die besten Bilder aus Abu Dhabi Die besten Bilder aus Abu Dhabi Die besten Bilder aus Abu Dhabi

Formel 1: Taktisches Fahren im Finale

— 26.11.2016

Hält Hamilton Rosberg absichtlich auf?

Lewis Hamilton braucht am Sonntag im WM-Finale Schützenhilfe. Hält der Brite Nico Rosberg unter Umständen absichtlich für die Red Bulls auf?

Erhält die Saison 2016 einen würdigen Abschluss oder wird es ganz zum Schluss doch noch einmal schmutzig im WM-Duell zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton? Die Spekulationen darüber brachte in Abu Dhabi vor allem einer ins Rollen, der mit dem Titelkampf direkt gar nichts mehr zu tun hat: Max Verstappen.
So lief der Freitag in Abu Dhabi: Hamilton Trainingsschnellster

Hamilton braucht zwei Autos Abstand zu Rosberg

Ob er sich vorstellen könne, dass Hamilton Rosberg im Falle einer Mercedes-Doppelführung für die Red Bulls aufhalte, um seinen Rivalen unter Druck zu bringen, hatten Reporter Verstappen gefragt. „Sicher, warum auch nicht? Das ist Lewis' einzige Chance auf den Titel. Wenn er Nico für uns aufhält, könnte es interessant werden“, lautete die klare Antwort des Youngsters.

Hamilton selbst wollte auf derlei Gedankenspiele angesprochen jedoch nur abwinken. „Wenn du vorne bist, willst du so weit vorne sein wie möglich. Wenn man 20 Sekunden oder mehr Vorsprung rausfährt, ist das für den dahinter sehr schmerzhaft. Ohne die roten Flaggen letztes Rennen hätte ich zum Beispiel 30 Sekunden Vorsprung gehabt. Das ist eine größere Leistung als jemanden aufzuhalten“, sagte Hamilton, der zudem die Streckencharakteristik in Abu Dhabi ins Spiel brachte: „Es gibt hier zwei DRS-Zonen, wäre also nicht sehr klug das zu versuchen.“

In China 2015 übte Hamilton schon einmal fleißig...

Allein: Schon einmal gab es Zoff zwischen dem Briten und Rosberg wegen eines Blockade-Vorwurfs. In China 2015 habe Hamilton auf seiner Fahrt zum Sieg absichtlich langsam gemacht, um ihn unter Gefahr durch Ferrari-Pilot Sebastian Vettel zu bringen, schimpfte der Zweitplatzierte Rosberg damals. Nun, da Hamilton zwingend fremde Hilfe braucht, könnte sich das taktische Fahren und ein ähnliches Szenario also durchaus wiederholen.
Statistik als Strohhalm: Hamilton will Rückstand aufholen

Zwei Autos müssen mindestens zwischen ihm und Rosberg landen, will Hamilton seinen Titel doch noch verteidigen. Das weiß auch die Konkurrenz. Von Schützenhilfe will man bei Red Bull aber nichts hören. „Ich fahre sicher nicht für Lewis. Aber ich versuche immer, das bestmögliche Resultat rauszuholen. Wenn sich also eine Chance bietet, werde ich es versuchen - natürlich ohne Crash!“, betonte Verstappen.

Red Bull könnte zum Zünglein an der Waage werden

Teamkollege Daniel Ricciardo will es moderat angehen. „Wir wollen natürlich alles versuchen, um Mercedes zu ärgern. Aber für mich persönlich gibt es in der WM nichts mehr zu gewinnen. Daher werde ich sicher nichts Verrücktes machen“, sagte der Australier. Und auch bei Ferrari ist man sich der Brisanz im Duell an der Spitze bewusst. „Wir wollen das Ergebnis nicht beeinflussen, einfach nur selbst ein starkes letztes Rennen haben“, erklärte Sebastian Vettel und fügte an: „Wenn das heißt, dass wir die Mercedes splitten oder vor ihnen sind, dann sind das trotzdem gute News.“ Für Ferrari - weniger für Rosberg...

Autor: Frederik Hackbarth

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.