Wärmebilder vom F1-Mercedes

Wärmebilder vom F1-Mercedes Wärmebilder vom F1-Mercedes Wärmebilder vom F1-Mercedes

Formel 1: Technik - Wärmebilder

— 16.09.2016

Exklusiv: So heiß ist Mercedes!

Während des freien Trainings waren wir mit einer Wärmebildkamera exklusiv in der Garage der Silberpfeile. Die Foto-Story aus dem Hitze-Tempel.

Heiß, heißer, Mercedes! In der Box der Silberpfeile rauchen nicht nur die Köpfe... AUTO BILD MOTORSPORT durfte mit einer Wärmebildkamera exklusiv in die Garage von Lewis Hamilton (31) und Nico Rosberg (31) und zeigt erstmals: So heiß ist die Hybrid-Formel!
So lief das Freitagstraining in Singapur: Rosberg crahst

Alle Wärmebilder gibt es in unserer großen Galerie

„Die Temperaturen zu managen ist eine unserer Hauptaufgaben“, erklärt Mercedes-Technikchef Paddy Lowe (54). „Das ist auch deshalb so wichtig, weil man mit einer effizienten Kühlung weniger Kompromisse in Sachen Aerodynamik eingehen muss.“

ABMS hat mithilfe der Wärmebildkamera im CATphone S60 die heißesten Stellen am Silberpfeil sichtbar gemacht. Dabei gilt: Je gelber die Farbe, desto heißer ist es unter dem Carbonkleid. Von außen misst unsere Kamera am Auspuff und im Antriebsumfeld aus zwei Meter Entfernung nach einem Longrun 98 Grad. Unter der Motorhaube zeichnen sich zwei Kühler und der Auspuff ab. Das Endrohr wird genau wie der Motor selbst bis zu 120 Grad heiß, Wasser- und Öltemperaturen liegen bei 110 Grad.

Wärmebilder vom F1-Mercedes

Wärmebilder vom F1-Mercedes Wärmebilder vom F1-Mercedes Wärmebilder vom F1-Mercedes
Beim Boxenstopp glüht das Heck mit gemessenen 121 Grad in unser Cat-Handy. Verantwortlich dafür ist auch der Turbo. Er dreht sich mit bis zu 25000 Touren pro Minute und kann bis zu 1000 Grad heiß werden.

So haben Sie den Silberpfeil noch nicht gesehen

Ebenso im Thermo-Grenzbereich: die Bremsscheiben. Bei einem halben Meter Abstand messen wir 127,5 Grad. Laut Mercedes sind die Carbon-Teller zu diesem Zeitpunkt tatsächlich immer noch 300 Grad heiß, während der Fahrt liegt ihre Arbeitstemperatur bei 600 Grad. Die Pirelli-Reifen arbeiten auf der Strecke bei 120 Grad am besten. Werden sie wie die superweiche Mischung bei Mercedes in Spa zu heiß, werfen sie Blasen. Bleiben sie zu kalt, fehlt die Haftung. Das Auto rutscht. Heizdecken, die die Pneus vorheizen sollen, strahlen mit 56,2 Grad in unsere Kamera. Sie sind zwischen 100 und 110 Grad heiß.

Aufgeheizte Atmosphäre also in der Mercedes-Box. Zwei Punkte trennen die beiden WM-Rivalen Hamilton und Rosberg nur in der WM. Sportchef Toto Wolff: „Mein Gefühl sagt mir, der Kampf bleibt noch lange intensiv.“ Hauptsache Rosberg und Hamilton bewahren dabei kühlen Kopf.

Autoren: Ralf Bach, Bianca Garloff

Fotos: ABMS

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.