Ferrari

Formel 1: Technikupdate

— 30.08.2016

Neuer Diffusor für Vettel

Beim Großen Preis von Belgien war Ferrari wieder näher dran – auch dank eines neuen Diffusors. Doch eine Achillesferse des Ferrari bleibt die Traktion.

Durch die unsägliche Startkarambolage hat sich Ferrari mal wieder unter Wert geschlagen. Aber Teamchef Maurizio Arrivabene zeigt sich dennoch zufrieden: Technisch ging es mit Ferrari vorwärts, der Speed passte, Red Bull konnte gefordert werden.

Sebastian Vettels Ferrari wurde in Spa flotter gemacht

Das war hauptsächlich einem neuen Diffusor zu verdanken. Die Änderungen betrafen vor allem das Hauptprofil des Diffusors, also dem ansteigenden Ende des Unterbodens. Dies ist jetzt nicht mehr gerade, sondern in der Mitte gewölbt (Foto). Folge: Der Luftstrom in der Fahrzeugmitte, aber auch hinter dem Auto wird beschleunigt. Der Abtrieb steigt.

Der Vorteil spielte sich vor allem im schnellen Streckenteil aus. Allein: Die letzte Schikane bereitete Kopfzerbrechen. Beide Fahrer klagten da über Traktionsprobleme. Die Lösung dieses Problems wird schwer: Es betrifft nämlich nicht die Aerodynamik, sondern die Hinterradaufhängung. Und beim Ferrari-Heimspiel in Monza gibt es neben den ultralangen Geraden auch viele Schikanen...

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Paolo Filisetti; Ferrari

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.